Von Mark Read 0
Acht Tore

Irres Spiel in Dortmund! Der BVB und Stuttgart trennen sich 4:4

Was für ein Spiel lieferten sich da Borussia Dortmund und der VfB Stuttgart zum Auftakt des 28. Bundesliga-Spieltages! Nach 90 irren Minuten stand es 4:4! Sechs der acht Tore fielen alleine in den letzten 20 Minuten.


Der VfB Stuttgart hat den Kampf um die deutsche Meisterschaft wieder spannend gemacht. In einem absolut verrückten Spiel knöpften die tapfer kämpfenden Schwaben dem deutschen Meister Borussia Dortmund ein Unentschieden ab, über das sich am Ende der FC Bayern freuen könnte. 4:4 lautete der Entstand im Dortmunder Signal-Iduna-Park - und das, obwohl es bis zur 71. Minute (!) noch 2:0 für den BVB stand!

Doch der Reihe nach: Der zuletzt überragend aufspielende Shiji Kagawa brachte Dortmund in der 33. Minute in Führung. Bereits zuvor hatte der Japaner mehrmals die Führung für den erneut toll aufspielenden Meister auf dem Fuß gehabt. Der Pole Jakub Blasczykowski, genant Kuba, schraubte das Ergebnis kurz nach der Pause auf 2:0. Hier hätte man meinen können, die Sache sei erledigt. Doch denkste! Bereits in der ersten Hälfte hatten die Stuttgarter immer mal wieder ihr Können angedeutet, nun fingen sie an, leidenschaftlich zu kämpfen.

Zwischen der 71. und der 79. Minute drehten Vedad Ibisevic und zweimal Julian Schieber die Partie zugunsten der Gäste - urplötzlich stand es 3:2 für den VfB! Dortmund war wie vor den Kopf geschlagen, berappelte sich aber und kam drei Minuten später durch Mats Hummels zum Ausgleich. Als der eingewechselte Ivan Perisic dann in der 87. Minute das 4:3 für den BVB schoss, stand die Arena Kopf. Was für ein Spiel!

Und doch war auch dies noch nicht der Endpunkt. In der Nachspielzeit präsentierte sich Dortmunds Abwehr erneut wie ein Rudel aufgescheuchter Hühner, so dass Christian Gentner das 4:4 erzielen konnte. Acht Tore in einem Spiel, sechs davon in den letzten 20 Minuten! Ohne Zweifel war das Remis im Signal-Iduna-Park des spektakulärste Spiel der Saison bisher.

Lachen sich jetzt die Bayern ins Fäustchen? Mit einem Sieg im Derby beim 1. FC Nürnberg am heutigen Samstag könnte der FCB den Rückstand auf Dortmund auf drei Punkte verkürzen. BVB-Trainer Jürgen Klopp sah das spektakuläre Spiel gegen die Schwaben jedenfalls gewohnt positiv: "Lieber einmal 4:4 als viermal 1:1", orakelte "Kloppo".


Teilen:
Geh auf die Seite von: