Von Vanessa Rusert 0
2009 wurde sie „Dschungelkönigin“

Ingrid van Bergen: So sah sie in jungen Jahren aus

Ingrid van Bergen im Jahr 1965

Ingrid van Bergen im Jahr 1965

(© United Archives / imago)

Ingrid van Bergen ist schon lange im Geschäft. Bekannt wurde die heute 84–Jährige in den fünfziger und sechziger Jahren – Bis heute steht die Schauspielerin erfolgreich vor der Kamera und gewann im Jahr 2009 darüber hinaus das „Dschungelcamp“. So sah Ingrid in jungen Jahren aus.

84 Jahre ist Ingrid van Bergen mittlerweile alt. Dabei schaut die Schauspielerin auf eine Karriere mit enormen Höhen und Tiefen zurück. Während Ingrid in den fünfziger und sechziger Jahren zu den bekanntesten Schauspielerinnen in Deutschland zählte und sich ihre außergewöhnliche, rauchige Stimme zu ihrem Markenzeichen entwickelte, folgte nach über 200 Film- und Fernsehproduktionen der große Tiefschlag. Denn 1977 erschoss die Schauspielerin ihren damaligen Ehemann Klaus Knaths und saß dafür fünf Jahre im Frauengefängnis.

Nach ihrer Entlassung spielte sie in einigen Serien, darunter in „Losberg“, „Mobbing Girls“, „Bewegte Männer“, „Unser Lehrer Doktor Specht“ und einige Jahre später in „Doctor’s Diary“, mit. 2009 folgte ein weiterer Erfolg: Ingrid gewann die vierte Staffel des RTL-„Dschungelcamps“. Aktuell ist sie in der ZDF-Serie „Dr. Klein“ zu sehen.

Ingrid zu Beginn ihrer Karriere

Zu Beginn ihrer Karriere war Ingrid erst Mitte Zwanzig. Ihre makellose Haut, die perfekt gestylte Fönfrisur und die aufgeweckten Augen der Schauspielerin machten Ingrid schon damals zu einem echten Hingucker ihrer Zeit. Heute sieht man der 84-Jährigen ihr Alter natürlich deutlich an.

Heute Abend wird die Schauspielerin im sonntagabendlichen „Tatort“ um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen sein. Darin wird sie an der Seite von Ulrike Folkerts (54) eine ehemalige Rotlichtgröße spielen, die eng mit dem Verdächtigten, gespielt von Jürgen Vogel (47), befreundet ist. 

Galerie: Alle "Dschungelcamp"-Gewinner!

Quiz icon
Frage 1 von 14

Dschungelcamp Quiz Von welchem Kandidat ist „Kasalla“ das Lieblingswort?