Von Andrea Hornsteiner 0
Er bleibt unvergessen

In Erinnerung an Falco: Heute ist sein 15. Todestag

Heute jährt sich der Todestag von Falco zum 15. Mal. Der Österreicher war in den 80er Jahren der erste deutschsprachige Künstler an der Spitze der US-Charts. Doch er hielt den Erfolg nur mit Drogen und Alkohol aus. Falco galt als arrogant, schwierig und exzentrisch. Ein tödlicher Unfall ließ ihn zur Legende werden. Wir gedenken dem Künstler an seinem heutigen Todestag.


Falco war zu Lebzeiten ein weltweit gefeierter Star und der einzige österreichische Sänger auf Platz eins in den US-Charts.

Mit "Rock Me Amadeus" gelang ihm in den 80er Jahren ein fulminanter Erfolg. Und doch kennzeichneten ihn immer mehr familiäre Probleme und seine starke Alkohol- und Drogensucht.

Vor 15 Jahren starb der Musiker im Alter von nur 40 Jahren bei einem Unfall in der Dominikanischen Republik. Sein Mythos hält aber bis heute an.

Geboren wurde er als Johann Hölzl am 19. Februar 1957 in Wien. Was kaum einer weiß: Seine Mutter war mit Drillingen schwanger, jedoch verlor sie die beiden anderen Kinder.

Schon in jungen Jahren probierte sich Falco als Straßenmusiker. Erst Mitte der 80er Jahre gelang Falco dann der kometenhafte Aufstieg: Mit den bis heute oft gespielten Liedern "Rock Me Amadeus" und "Coming Home" konnte er Welterfolge verbuchen.

Seinen Künstlernamen "Falco" wählte er in Anlehnung an den DDR-Skispringer Falko Weißpflog. Durch das "c" sollte der Name internationaler klingen.

Sein Markenzeichen wurde der deutsch-englische Sprechgesang mit Rock-Elementen. Falco wurde daraufhin als Vorreiter des weißen Raps bezeichnet. Er legte stets großen Wert auf seine Texte.

Doch der Mann mit der schwarzen Lederjacke und den stets gegelten Haaren hielt den Erfolg und die mediale Aufmerksamkeit nicht lange aus. Drogen, Alkohol und familiäre Konflikte stürzten ihn Ende der 80er Jahre in eine tiefe Krise.

Mit neuen Platten schaffte er keine Top-Platzierungen mehr. Er zog sich schließlich zurück und machte die Dominikanische Republik zu seiner Wahlheimat.

In dieser starb der Musiker auch. 1998 rammte ein Bus den Geländewagen von Falco bei der Ausfahrt einer Disco. Bis heute ranken sich zahlreiche Mythen und Gerüchte um seinen Tod. Doch eine Obduktion ergab: Falco starb mit 1,5 Promille und große Mengen Kokain sowie Marihuana in seinem Körper.

Erst nach seinem Tod stieg Falco auch in seinem Heimatland als Künstler auf. Zuvor wurde er oft missgebiligt, aufgrund seiner Texte.

Dass er seinen größten Ruhm nicht mehr selbst miterleben wird, ahnte der Wiener wohl bereits zu Lebzeiten: "In Wien musst du erst sterben, dass sie dich hochleben lassen. Aber dann lebst lang."


Teilen:
Geh auf die Seite von: