Von Kati Pierson 1
Mross mit Tränen

Immer wieder sonntags: Zum Saisonende doch noch mit Beatrice Egli

Ein Saisonabschluss vom Feinsten. Jede Menge gute Stimmung, erlesene Künstler, sentimentaler Humor und Tränen der Rührung bei Stefan Mross.

Es war die letzte Sendung "Immer wieder sonntags" in diesem Jahr.  Das letzte "Habe die Ehre" für 2013. Erst im Mai 2014 erklingt im Europa-Park wieder Stefan Mross "Servus". Ein letztes Mal in diesem Jahr legten Stefan und seine Team eine grandiose Show auf die Bühne.

Sommerhitparade und humorvoller Saisonrückblick

Die Sommerhitparade hat eine Königin. Corinna Zollner schlug mit ihrem Titel "Sommergefühl" die Tonihof Buam mit "Ich brauch Dich wie die Sommersonne" aus dem Rennen. Im nächsten Jahr wird sie die Saison eröffnen.

Jörg Knör lieferte den Zuschauern einen humorvollen Saisonrückblick mit einem Ausblick ins neue Jahr. Ob seine Prognose, dass Stefan Mross dann "Immer wieder sonntags" während der Sendung einschläft, wird sich zeigen.

Mit Santiano, Beatrice Egli und Stefanie Hertel in den siebten Himmel

Stargast waren an diesem Wochenende die Seebären von Santiano. Im Schwarzwald erklang heute "Seemann" und "Salz auf unserer Haut". Maxi Arland wünschte sich "Eine Nacht im Siebten Himmel". G.G. Anderson hatte dann auch schon einen Plan, wie er da hin kommt und forderte "Küss mich in den Himmel".

"Mein Herz versteht spanisch", erklärte Laura Wilde. Für Angelika Milster ist die "Zeit" Freund und Feind zugleich. Mickie Krause erläuterte seine Pläne für die nächsten Jahre. "Wir sind jedes Jahr auf Malle" versprach der Party-Sänger.

Stefanie Hertel freut sich nach ihrem 30-jährigen Bühnenjubiläum in diesem Jahr auf "Die nächsten 30 Jahre". Nach ihrem krankheitsbedingten Ausfall vor einigen Wochen kam jetzt aber auch Betarice Egli zu "immer wieder sonntags" und bleibt "Jetzt und hier für immer".

Herausforderung endet in Tränen

Kompliment an das Team und Stefanie Hertel. Gemeinsam führten sie Stefan Mross aufs Glatteis. Mit einem Kinderfallschirm kam sie um die Ecke und führte ihn und die Zuschauer mit dem Hinweis auf eine falsche Fährte. Auch gegen Schluss lies sie den armen Stefan noch richtig leiden. Der dachte am Ende, er müsse wirklich auf den Fernsehturm klettern.

Erst als er abgelehnt hatte, löste Stefanie die Situation auf. Ein blaues Transparent mit einem Dankeschön vom gesamten Team wurde ausgerollt und rührte den Moderator zu Tränen.

Auch wir sagen vielen Dank für 14 unvergleichliche Sendungen und freuen uns jetzt schon auf's neue Jahr.


Teilen:
Geh auf die Seite von: