Von Kathy Yaruchyk 0
Immer wieder Stefan

Immer wieder Sonntags präsentiert: Weiden, wie es singt und lacht

Stefan Mross ist derzeit mit seinen Kollegen Christian Lais, Francine Jordi, Frau Wäber und der „Immer wieder sonntags“-Siegerin von 2013 Corinna Zollner unterwegs durch Deutschland. Was liegt also näher als sich mal eine Show anzusehen. Genauso wie Stefan Mross und Co. waren wir gestern in Weiden – nur irgendwie die Weidener nicht.

Stefan Mross und Freunde präsentierten ihre Stadtausgabe von "Immer wieder Sonntags“ nicht vor einer leeren Halle – im Gegenteil die Halle war fast ausverkauft. Doch als der Gastgeber fragte, woher denn seine Gäste sind, da waren erstaunlich wenige der 1000 Gäste aus der Stadt Weiden selbst in die wunderschöne Max-Reger-Halle zur Premiere von "Immer wieder sonntags“ in Bayern geströmt.

Stefan Mross begrüßt die Zuschauer noch persönlich

Der Entertainer sorgte von der ersten Minute für eine lockere Atmosphäre. Er ist eben noch ein Star zum Anfassen und so sprang er von der Bühne und begrüßte bis in die letzten Reihen die Besucher persönlich. Dabei stellt sich heraus, dass in der ersten Reihe ein Stefan aus "Iltismühlen“ saß, dieser Ort und dieser zweite "Stefan“ bzw. sein Wohnort sollte zu dem Running Gag des Nachmittags werden.

Der Chiemgauer machte schnell Platz für den Schweizer Wirbelwind Francine Jordi. Mit einer genialen Stimmen und viel Schweizer Charme übernahm sie die Regie und brachte Weiden nicht nur zum Klatschen, sondern auch zum Tanzen und Lachen. Lachend ging es danach weiter mit Prof. Mross und der Schwarzwildklinik. Da blieb wirklich kein Auge trocken.

Bühne frei für die schönsten Augen des deutschen Schlagers

Danach hieß es "Bühne frei“ für die schönsten Augen des deutschen Schlagers. Zumindest ist Christian Lais der Meinung, dass dies sein schönster Körperteil sei. Dieses Geständnis und noch einige mehr entlockte Stefan Mross dem Schwarzwälder zwischen seinen Titeln in einem 60-Sekunden-Interview.

Live-Googeln und -Telefonieren präsentierte anschließend Stefan Mross. Konnte der Moderator doch nicht glauben, dass es "Iltismühlen“ wirklich gibt und fragte Google um Rat. Sein neugewonnenes Wissen teilte er selbstverständlich mit dem Publikum und das so grandios, dass er Lachsalven erntete.

Immer wieder sonntags: Mitreißen, statt zu unterhalten

An diese Stelle muss man neidlos die Professionalität von Stefan Mross und seinen Kollegen anerkennen. Nicht nur, dass sie das Publikum unterhielten, nein sie wussten es auch geschickt mit einzubeziehen und mit Kleinigkeiten, wie regionalen Bezügen in den Sketchen, diese Show wirklich einmalig zu machen.

Den Schlussakkord vor der Pause präsentierte die Gewinnerin der Sommerhitparade von 2013 Corinna Zollner. Stefan Mross hatte die Nachwuchssängerin eingeladen, die gestandenen Kollegen zu begleiten.

Autogramme und kleine Plaudereien in der Pause

In der Pause konnten die Fans ihren Stars einmal ganz nah kommen. Es war Zeit für Autogramme, Fotos und auch kleine Plaudereien. Die Fans jeden Alters nahmen dieses Angebot bis zum Gong gerne an. Nach der Pause ging es singend und lachend weiter.

Frau Wäber – die berühmteste Landfrau Deutschlands hatte es endlich in die Halle geschafft – und zwischen Fratzebook, Merkel und ihren Geburtstagsgeschenken blieb kein Auge trocken. Gerade ihre kleinen Alltagsweisheiten von katholischen Büstenhaltern, Bundestagsabgeordneten und Ringelschwänzchen brachten den Saal zum Toben.

Auch die schönsten Stunden müssen vergehen

Nach dem sich Christian Lais einmal mehr "Neugeborn“ fühlte, durfte er mit Kollegin Francine Jordi in guter "Immer wieder Sonntags“-Manier bei "Wer bin ich“ alles geben, um den Beruf des Iltismühlener Stefan zu erraten. Der Ruster Wachtmeister sorgte für Ordnung im Saal bevor Francine Jordi zuerst mit leisen und dann lauten Tönen das Publikum begeisterte.

Zur Landfrau Wäber gesellte sich jetzt Opa Mross. Schließlich musste auch er seiner Holden ein Geschenk zu Geburtstag überreichen und wollte den Dessous von Christian Lais natürlich in nichts nachstehen. Die Auflösung des Päckchens - "ein schneeweißes Brautkleid“ – gab es nach einem "Sierra Madre“ von Trompeter Stefan Mross.

Danke an Stefan Mross und Kollegen für diesen schönen Nachmittag und ein kleiner Tipp: Sollten Stefan Mross und sein Zirkus in ihrer Nähe vorbei schauen, dann zögern Sie nicht und gehen hin. Sie werden es nicht bereuen. Hier stehen Musik und Unterhaltung im Mittelpunkt. Karten erhalten Sie unter www.konzerte-erleben.de oder www.eventim.de.


Teilen:
Geh auf die Seite von: