Von Kati Pierson 0
Jubilee

Immer wieder sonntags: Mit Quotenrekord in die neue Saison

Im Jubiläumsjahr startet Stefan Mross von der ersten Folge an richtig durch. "Immer wieder sonntags" konnte mit der Auftaktsendung neue Maßstäbe setzen. Auf Facebook freute er sich über dieses phänomenale Ergebnis und uns verriet er am Abend zuvor, wie er sich auf die Sendung vorbereitet und wie es ihm kurz vor der Sendung geht.

Stefan Mross liebender Vater

Stefan Mross ist ein glücklicher Vater

(© Getty Images)

Endlich sind "Immer wieder sonntags" und Stefan Mross zurück auf der Mattscheibe und das auch gleich mit Traumquoten. 20,6% der Fernseh-Zuschauer schauten am Sonntagmorgen die ARD. Der ZDF-Fernsehgarten sortierte sich mit 18,7% dahinter ein. Selbst den "Tatort" und die Tagesschau hat der Chiemgauer hinter sich gelassen.

Stefan Mross: "Die erste Sendung ist immer brutalst!"

Am Samstagabend hatten wir die Gelegenheit, mit Stefan Mross nach der Generalprobe ein Interview zu führen und wollten natürlich auch wissen, ob er schon aufgeregt ist. "Die erste Sendung ist immer brutalst", verriet er uns hinter den Kulissen der Arena im Europapark. "Jetzt nach der Generalprobe gibt's wieder viel Text zu ändern. Das heißt: jetzt wieder viel Neues lernen heute Nacht", erzählt er weiter. Wir schauen ihn verdutzt an: "Heute Nacht?" Stefan Mross lächelt und sagt: "Ja, klar! Morgen früh muss er ja sitzen."

Rituale hat der Bayer vor der Sendung nicht oder zumindest keine rote Unterhose. Die zehn Minuten des Warm-Ups lässt er sich jedoch nicht nehmen. "Das finde ich sehr, sehr wichtig. Einfach um das Gespür zu bekommen, um noch mal für die Leute zu singen und sie einzustimmen für die Sendung. Ich lerne in dieser Zeit mein Publikum kennen. Wie sind die Leute drauf? Hören sie gut zu? Wie kann ich sie packen? Das sind wichtige Informationen für die Sendung."

Stefan Mross hat am Sonntag alles richtig gemacht

An diesem Sonntag hat der Moderator alles richtig gemacht. Die Sendung lief bombastisch. Das tobende Publikum war bis in die letzte Ecke hinter der Bühne zu hören und das motivierte die dort sitzenden Stars noch zusätzlich. Beatrice Egli durfte als erste auf die Bühne und wollte gleich wieder ins "Himmelbett". Am Ende der Sendung gab es mit "Irgendwann" ein Wiedersehen.

Traditionsgemäß eröffnete Vorjahressiegerin Corinna Zollner die "Sommerhitparade". Aline trat mit "Komm und flieg mit mir zu Sternen" gegen Hansi Berger und sein "Die Zeiten die san anders worn" an. Am Ende musste sich der Frischling von Christian Lais dem Oberbayern geschlagen gegeben.

Von Chartstürmern und Sonnenuhren

Mit Linda Hesse hatte Stefan Mross die führende der Airplay-Charts im Programm. Ihr neuer Titel "Knutschen - ich kann nichts dafür" katapultierte die Sängerin auf diesen Platz. Alexander Rier schwor "Ich schenk Dir den Himmel". "Ich machs wie die Sonnenuhr" singt Olaf - der letzte Flipper und wenn man ihn sieht, dann weiß man, er lebt es auch.

Für die Lacher sorgte nicht nur Stefan Mross, sondern auch Comedian Maddin Schneider. Party-Stimmung war das Ressort von Pandabär Markus Becker. Ois Easy stimmte die Zuschauer auf das erste Spiel der Nationalmannschaft am Montag ein. "Jetzt oder nie" sangen Anita & Alexandra Hofmann und Stefan Mross nahm es als Ansporn für eine quotenstarke Saison.


Teilen:
Geh auf die Seite von: