Von Stephanie Neuberger 0
Wie das Leben so spielt

Hugh Jackman: Adoption war "Schicksal"

Hugh Jackman und seine Frau wünschten sich sehnlichst eine kleine Familie. Leider wurde ihnen dieser Wunsch nicht erfüllt. Zumindest nicht mit leiblichen Kindern. Doch ohne Kinder wollte das Paar nicht leben. Die Lösung war eine Adoption.


Wie so viele Paare standen Hugh Jackman und seine Frau Deborra Lee-Furness vor der Entscheidung, entweder ein Leben ohne Kinder zu führen oder eine Adoption in Erwägung zu ziehen, um sich den Traum von einer eigenen Familie zu erfüllen. In einem Interview sprach Schauspieler Hugh Jackman nun offen über die schwere Zeit, als seine Frau und er einsehen mussten, keine leiblichen Kinder bekommen zu können und über die Entscheidung stattdessen Kinder zu adoptieren.

"Es war sehr schmerzhaft. Das ist nicht einfach. Man steckt so viel Zeit und Mühe in diese Sache, demnach ist es sehr emotional. Ich denke, das können alle Eltern nachvollziehen; es ist so wunderbar, wenn man versucht, Kinder zu bekommen. Und wenn man das Gefühl bekommt, dass das nicht passieren wird, dann hat man natürlich auch eine gewisse Sorge", erzählte der Star aus "X-Men" der australischen Zeitung Herlad Sun. Eigentlich malte sich das Paar aus, nach zwei leiblichen Kindern weitere zu adoptieren. Doch meistens kommt es anders als man denkt. Nachdem Deborra auch mit Hilfe von künstlicher Befruchtung nicht schwanger wurde, beschloss das Paar eine Adoption in Angriff zu nehmen.

Heute sind Hugh Jackman und seine Frau Eltern von zwei Kindern, Oscar (11) und Ava (6). Für den Schauspieler und seine Frau macht es keinen Unterschied, dass es nicht ihre leiblichen Kindern sind. Er empfindet es eher als "Schicksal", dass sie diese zwei Kinder adoptiert haben. "Ich betrachte meine Kinder nicht als adoptiert - es sind unsere Kinder. Deb und ich sind gläubig und ich schätze, man kann das wohl Schicksal nennen. Wir haben das Gefühl, dass die Dinge so passiert sind, wie sie vorgesehen waren. Offensichtlich sollten wir einfach keine biologischen Kinder haben.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: