Von Alice Hornef 0
Josh Radnors Meinung über das Serien-Ende

„How I Met Your Mother"-„Ted" stellt Kritik an Sitcom-Finale in Frage

"Ted"-Darsteller Josh Radnor steht zum HIMYM-Serien-Finale

"Ted"-Darsteller Josh Radnor steht zum HIMYM-Serien-Finale

(© Getty Images)

Im Sommer 2014 ging eine der beliebtesten Sitcoms zu Ende: Die Comedy-Serie „How I Met Your Mother" war stolze neun Jahre nicht aus dem Fernsehen wegzudenken. Das umstrittene Serien-Finale enttäuschte den ein oder anderen Fan und wurde in den Medien verrissen. Doch „Ted"-Darsteller Josh Radner hat eine ganz andere Meinung dazu!

Die Geschichte, wie „Ted Mosby" die Mutter seiner Kinder kennenlernte, ist seit Anfang 2014 abgedreht. Stolze neun Jahre flimmerte die erfolgreiche Sitcom „How I Met Your Mother" über die Fernsehbildschirme und unterhielt viele Millionen Zuschauer. Das Serien-Finale im Sommer 2014 kam allerdings sowohl bei den Fans als auch bei der Presse nur mäßig gut an. „Ted"-Darsteller Josh Radnor (41) sieht das aber ganz anders! 

Finale kam besser an als gedacht 

Wie der inzwischen leicht ergraute Josh gegenüber der „Huffington Post" berichtet, soll das Serien-Finale von HIMYM gar nicht so schlecht weggekommen sein, wie in den Medien dargestellt. Das zweigeteilte Finale mit Zeitsprüngen wäre also demnach zu Unrecht dermaßen stark kritisiert worden, ist sich Josh sicher: „Die Enttäuschung der Leute wird übertrieben", stellt der „Ted"-Darsteller klar. 

Josh steht zur Story-Line 

Der ehemalige Hauptdarsteller findet trotz aller Kritik, dass kein Ende besser zur Storyline der Sitcom gepasst hätte, als die des Serien-Finales. „Ich glaube, dass das Finale der Serien-DNA entsprach. Und ich habe den Verdacht, dass das Ende ziemlich gut altern wird, also lass' uns in zehn Jahren nochmal darüber reden und dann gucken, was die Leute denken", erklärt er im Interview. 

Schon gesehen? So haben sich die „How I Met Your Mother"-Stars über die Jahre verändert!

 
Quiz icon
Frage 1 von 18

Sitcoms: Teste dein Wissen Wie heißt "Malcoms" Freundin in "Malcolm mittendrin"?