Von Nils Reschke 0
Für weniger Armut

Herbert Grönemeyer und Anna Loos unterstützen U2-Frontmann Bono

Die Welt hungert. Politiker halten Versprechen nicht. Bono kämpft dagegen. Mit Anna Loos und Herbert Grönemeyer hat er auch in Deutschland prominente Mitstreiter.

Die Kinder, denen er hilft, nennen ihn nur „Mädchen mit Bart“. Gemeint ist Bono, der Frontmann der irischen Rockband U2. „Sie haben zuvor noch nie einen Mann mit Ohrringen gesehen.“ Dann lacht Bono, es geht ihm sprichwörtlich das Herz auf. Weil das, was er tut, ihm ebenso am Herzen liegt. „ONE“ heißt Bonos Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die weltweite Armut zu beenden.

Mit Herbert Grönemeyer und Anna Loos hat Bono auch in Deutschland prominente Mitstreiter für dieses Ziel gefunden. Sie unterstützen auch die aktuelle Kampagne „Ich schaue hin!“. Grönemeyer findet in diesem Zusammenhang klare Worte: „Die Bundesregierung läuft ganz stark hinterher mit ihren Versprechen. Wir können wunderbar nerven. Wir sind dafür da, Druck auszuüben“, sagt der Sänger.

Und auch Kollegin Anna Loos hilft mit, weil sie selbst Erfahrungen gemacht hat: „Es sind die Menschen, die ich in Afrika getroffen habe. Sie sind stärker als jede Zahl und jede Statistik. Sie sind offen, liebevoll und stark, und sie brauchen unsere Hilfe.“ Es ginge nicht um Gutmenschentum. „Es geht um Nächstenliebe, es geht um Menschenrechte!“, sagt Anna Loos. Und es geht darum, der weltweiten Armut endlich Herr zu werden.


Teilen:
Geh auf die Seite von: