Von Kati Pierson 0
Helene Fischer hautnah

Helene Fischer stand "Allein im Licht"

Gestern Abend zeigte die ARD nicht nur die Aufzeichnung des Hamburger "Für einen Tag"-Konzertes von Helene Fischer, sondern auch die Dokumentation "Allein im Licht". Ein halbes Jahr lang wurde die Schlagerkönigin von einem Kamerateam begleitet.


Im vergangenen Jahr tourte Helene Fischer durch Deutschland und unsere schönen Nachbarländer. Begleitet wurde die Entertainerin dabei von einem Filmteam. Gestern Abend strahlte die ARD um 22 Uhr gleich nach der Aufzeichnung des Konzertes in Hamburg auch diese Dokumentation aus. Exklusive Einblicke in das Showleben eines der größten Schlagerstars des Landes war das Ergebnis.

Dokumentarfilm bis zum Musikfilm

Produzent Sascha Schwingel überraschte zu Ostern mit der Aussage, dass er gerne einen Musikflim mit Helene Fischer drehen möchte und das die Planungen dafür schon im Gange sind. Aus terminlichen Gründen ist jedoch erst im Sommer diesen Jahres an einen Drehstart zu denken. Deshalb nutzte der Dokumentarfilmer die Gunst der Stunde und versüsste uns die Wartezeit. Mit der Dokumentation "Allein im Licht" zeichnete er ein ganz persönliches Bild von der Ausnahmekünstlerin - teilweise ungeschminkt und hautnah.

Schwinge erklärt kurz wie es zu der Idee kam: "Am Anfang stand die Idee, mit Helene Fischer einen Musikfilm zu realisieren. Das war schon 2011. Durch die Tourneeplanung war schnell klar, dass wir den Musikfilm erst 2013 drehen können. Spontan haben wir dann beschlossen, diese einzigartige Möglichkeit zu nutzen und sie während der Tour dokumentarisch zu begleiten."

Schatten und Licht im Leben der Helene Fischer

Für den Zuschauer wurde schnell klar, dass der Glanz auf der Bühne viel Arbeit hinter der Bühne bedeutet - nicht nur für die Rowdys, sonder auch für den Star des Abends. 50 Konzerte an 60 Tagen und doch steht Helene Fischer jeden Abend erneut strahlend vor dem Publikum und lieferte eine tolle Show ab.

Die Doukmentation zeigt die Schattenseiten der Glitzerwelt. Sie zeigt die körperlichen und psychischen Anstrengungen, die auf der Sängerin und ihrer Crew lasten. Jeden Tag gilt es in einer anderen Stadt eine gigantische Bühne aufzubauen. Aber auch ein internationales Tänzerensemble und Musiker, die schon mit Weltstars auf der Bühne standen, zu versorgen und zu koordinieren. Die Tournee "Für einen Tag - live" ist für Helene Fischer's Karriere ein Meilenstein.

Private Szenen, Hochs und Tiefs

Vier Monate wurde diese Maschinerie von einem Kamera-Team begeleitet. Es werden Presseterminen, Castings und Proben gezeigt. Dabei ist nicht immer alles heiter Sonnenschein. Neben glücklichen Momenten beobachtet der Zuschauer auch Tiefpunkte der Schlagerkönigin. Helene Fischer erlaubt sogar Einblicke in sehr private Momente mit ihrem Freund Florian Silbereisen.

Kompromisslos verlangt sie von sich und anderen physischen und psychischen Höchsteinsatz. Aufgegeben wird erst, wenn es gar nicht mehr anders geht. Die Dokumentation zeigt aber auch die Stimmmung, als sie wegen einer Erkrankung einige Konzerte absagen musste.

Bei allem hält sich Regisseur Kai Ehlers aber angenehm zurück. Es wird privat, aber nicht zu privat. Zwar begleitet der Film die Entertainerin in die großen Hotels und Luxusherbergen und bleibt auch nicht an der Tür stehen, zieht sich aber im perfekten Augenblick immer noch zurück.

"Allein im Licht" zeigt Helene Fischers Intention

Mit Power und Perfektion strebt Helene Fischer nach der Ernsthaftigkeit ihrer Arbeit. Sie verausgabt sich bis an die Grenzen. Der Grund für dieses Streben wird in der Dokumentation ebenfalls deutlich. Es ist nicht Geld, das sie antreibt. Sie will den Applaus des Publikums. Erst im Licht blüht sie auf, wie eine schöne Rose in den ersten Sonnenstrahlen eines wundervollen Sommertages. Ihre Sonnenstrahlen sind der Beifall.

Auch für den Produzenten war dies eine neue Erfahrung. Schingel sagt später: "Welche Dimension und Intensität dieses Projekt entwickeln würde, war zu Beginn nicht abzusehen."  Die Doku "Allein im Licht" könnt Ihr Euch in der ARD Mediathek noch einmal ansehen!


Teilen:
Geh auf die Seite von: