Von Jasmin Pospiech 2
Gegen Wirt

Helene Fischer: Rechtsstreit wegen Namensmissbrauch

Schlagerprinzessin Helene Fischer ist wütend. Ein Gastwirt benutzte ein Double, um Gäste in seinen Hof zu locken. Dabei warb er dreist mit ihrem Namen!


Tja, von wegen alles eitel Sonnenschein im Schlagerparadies!

Helene Fischer (28) ist gerade stocksauer.

Denn ein Wirt hat nun ihren Namen missbraucht, um für ein Konzert, das in seiner Gaststätte in Nordrhein-Westfalen stattfinden sollte, zu werben.

Doch der Schlagerstar war niemals dort!

Nachdem der Wirt die schöne Blondine nicht für einen Auftritt gewinnen konnte, musst er kurzerhand umdisponieren. Das heißt: Er ließ das Plakat mit ihrem Namen einfach dran und schrieb kaum lesbar darunter, dass es ein Double sein wird.

Doch in den Augen von Fischer und ihres Anwalts Jens Michow war das völlig ungenügend: „Es wurde bewusst der Versuch unternommen, beim flüchtigen Betrachter den Eindruck zu erwecken, dass tatsächlich Helene Fischer auftreten werde. Leider haben die Beklagten alle ihnen unterbreiteten Vergleichsvorschläge abgelehnt, sodass das Klagverfahren unausweichlich war.“, wie er der BILD mitteilte.

Fischer gewann den Prozess, der Wirt soll Schadensersatz zahlen. Doch Der will nicht klein beigeben und ist nun in Berufung gegangen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: