Von Mark Read 1
Wirbel um Bushido

Heino gibt seinen "Bambi" zurück!

Auch zwei Tage nach der "Bambi"-Verleihung geht die Diskussion um Preisträger Bushido weiter. Der Rapper hatte den Medienpreis in der Kategorie "Intergration" zugesprochen bekommen und so heftige Debatten um seine Texte ausgelöst. Nach Rosenstolz-Musiker Peter Plate hat nun auch Schlager-Sänger Heino seinem Ärger Luft gemacht.


Der 72-jährige Schlager-Star hatte bereits im Jahr 1990 einen "Bambi" gewonnen. Diesen schickt Heino nun zurück, um sein Unverständnis über die Vergabe des diesjährigen "Intergration"-Preises an Bushido auszudrücken. Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte Heino, mit bürgerlichem Namen Heinz Georg Kramm: "Ich bin zutiefst empört, dass man einem gewalttätigen Kriminellen wie Bushido den 'Bambi' verleiht. Mit diesem Mann möchte ich nicht auf eine Stufe gestellt werden. Deshalb schicke ich meinen 'Bambi' dankend an den Burda-Verlag zurück."

Denn auch Heino wurde früher für seine Texte kritisiert. "Ich bin oft beschimpft und unberechtigt in die rechte Ecke gestellt worden, weil ich deutsche Volkslieder singe, die ein Teil unseres Kulturguts sind. Und dieser Kerl, der offen menschverachtende Lieder singt, bekommt auch noch einen Preis? Wo leben wir denn eigentlich?“

Schon bei der Preisverleihung am Donnerstagabend hatte Peter Plate, Teil der Duos Rosenstolz und bekennender Homosexueller, auf der Bühne seinen Ärger über die Vergabe an Bushido zum Ausdruck gebracht. "Ich finde es nicht korrekt, dass ein Musiker, der frauen- und schwulenfeindliche Texte schreibt, mit einem ‚Bambi‘ geehrt wird!", verkündete der 44-Jährige, als Rosenstolz selbst einen "Bambi" in Empfang nahmen. Die Debatte dürfte nach Heinos Aktion nun sicherlich noch weitergehen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: