Von Stephanie Neuberger 1
Weiterer Familienzuwachs

Heidi Klum und Seal möchten Kind adoptieren

Heidi Klum und Seal sind bereits Eltern von vier Kindern. Das Paar möchte aber noch mehr Kinder, wie Seal berichtet. Der Sänger plauderte im Interview nun über die Möglichkeit einer Adoption.


Heidi und Seal sind seit vielen Jahren glücklich verliebt und vernarrt in ihre Familie. Zusammen ziehen sie bereits vier Kinder groß. Das Model brachte Leni (7) in die Beziehung ein und bekam dann noch drei Kinder, Johan (6), Henry (5) und Lou (2), mit dem Sänger. Doch damit soll die Familienplanung laut dem Musiker noch nicht abgeschlossen sein. Heidi Klum und Seal könnten sich durchaus vorstellen, noch ein weiteres Kind zu adoptieren.

Inspiriert von dieser Idee wurde das Paar von Sandra Bullock, die den kleinen Louis adoptiert hat. Einem Kind, das keine Eltern mehr hat, einen Chance zu geben, hält der 48-jährige Seal für eine gute Sache. "Ich war wirklich inspiriert von Sandra Bullock, mit der wir uns angefreundet haben. Sie hat einen Sohn adoptiert und sie zieht den kleinen Jungen allein groß", berichtet Seal im Interview mit dem Magazin "Closer". "Sie gibt ihm eine Chance, aber er weiß das noch nicht, was einfach toll ist. Wir haben über Adoption geredet." Bisher wissen sie aber noch nicht, aus welchem Land sie ein Kind adoptieren. Allerdings steht die Adoption noch in den Sternen. Derzeit wäre noch nicht die richtige Zeit, erklärt Seal.

Der Sänger hat bereits Heidi Klums Tochter Leni adoptiert. Zwar ist er seit der Geburt der Kleinen an der Seite des Models und sieht die siebenjährige als seine Tochter, dennoch war ihm die Adoption wichtig, wie er unlängst erklärte. "Leni zu adoptieren macht sie nicht mehr oder weniger zu meiner Tochter, als sie es auch vorher schon war. Es macht für uns nur in der Hinsicht einen Unterschied, dass wir nicht wollen, dass Leni den Namen Leni Klum trägt und ihre Geschwister Samuel heißen – das ist einfach nicht richtig. Ich will nicht, dass sie sich auf irgendeine Art und Weise anders fühlt."


Teilen:
Geh auf die Seite von: