Von Andrea Hornsteiner 0
Ärger wegen Mileys Hund

Harrison Ford und Liam Hemsworth: Streit wegen eines Hundes?

Harrison Ford soll kein Wort mehr mit Schauspielkollege Liam Hemsworth wechseln. Der Grund: Miley Cyrus besuchte ihren Verlobten am Filmset von "Paranoia" - mit dabei war ihre Bulldogge. Doch Harrison Ford hat etwas gegen Hunde am Filmset und ist seitdem sauer!


Die Schauspielerkollegen Harrison Ford und Liam Hemsworth stehen momentan beide gemeinsam für den Film "Paranoia" vor der Kamera. Bisher verstanden sich der Hollywood-Veteran und der 22-Jährige bestens.

Doch nun soll der Spaß vorbei sein. Die beiden sollen sich seit kurzem aus dem Weg gehen. Der Grund für die plötzliche Distanz ist angeblich der Hund von Miley Cyrus, Liam Hemsworths Verlobtem.

Harrison Ford ist nun mehr als schlecht zu sprechen auf den Jungschauspieler. Der 70-Jährige will keine Hunde am Filmset haben. "An meinem Set gibt es keine Hunde! Hunde können unglaublich ablenken", soll der Schauspieler dem "National Enquirer" gegenüber gesagt haben.

Gemeint hatte er damit vor allem Ziggy, die geliebte Bulldogge von Miley Cyrus. Die 19-jährige Schauspielerin und Sängerin hatte ihren Liam diesen Sommer bei Dreharbeiten zu "Paranoia" am Filmset in Philadelphia besucht. Mit dabei war natürlich ihr Hund. Die Bulldogge Ziggy durfte angeblich frei am Set herumlaufen.

Dies passte Harrison Ford anscheinend so gar nicht. Seit dem soll dicke Luft zwischen den Schauspielern herrschen.

Ein Mitarbeiter vom Filmset versuchte zu schlichten: "Er wollte einfach keine Hundehaufen riechen oder während der Dreharbeiten im Hintergrund von Hundegebell gestört werden."


Teilen:
Geh auf die Seite von: