Von Nils Reschke 0
Jauch kommt zu spät

Harald Schmidt: Lieber Til Schweiger und Iris Berben als Hollywood-Stars

Die Harald Schmidt Show feiert am 4. September ihr Comeback. Auf hochkarätige Gäste darf sich das Publikum dabei eher nicht freuen. Schmidt setze lieber auf die deutschen Prominenten, die aus seiner Erfahrung heraus viel lieber gesehen werden, als die Stars und Sternchen aus Hollywood.


„Wo ist Harald Schmidt?“ Mit dieser Frage wirbt der Pay-TV-Sender Sky seit Wochen schon für das Comeback des Lästermauls der Nation. Neuerdings gibt Schmidt im neuesten Trailer selbst die Antwort: „Ja da ist er ja!“ Und zwar für alle, „die wo Sky abonniert haben“. Aber bis zum Jahresende auch für alle Fans, die noch kein Abo beim Bezahlfernsehsender ihr Eigen nennen. Das Comeback der Harald Schmidt Show rückt näher. Am 4. September wird die Late-Night-Show zum ersten Mal ausgestrahlt.

Jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag wird Schmidt sich dann wieder ordentlich das Maul zerreißen über Dinge, die Deutschland bewegt. Ob dann auch Gäste mit an Bord sind, lässt er in einem Interview in der Bild am Sonntag offen. Man werde anfragen. Und bei Zusagen, werde man „schön“ antworten. „Wenn nicht, holen wir eben jemand anderen.“ So einfach kann Show heute sein. Harald Schmidt sieht seinem Comeback offenbar ganz gelassen entgegen und weiß zu schätzen, dass er sich auf Sky frei austoben kann.

Mehr noch: Harald Schmidt genießt seine neuen Freiheiten und bemitleidet die Kollegen. Wie zum Beispiel seinen Spezi Günther Jauch. „Wenn Günther sendet, bin ich längst im Schlafanzug“, grinst Schmidt. Geld alleine mache eben nicht glücklich. „Wollen Sie sich jeden Sonntag Plattitüden anhören von Leuten, die davon abhängig sind, gewählt zu werden?“ Nun, zumindest in diesem Punkt dürfte Harald Schmidt richtig liegen. Vielleicht ja auch bei der Wahl seiner Gäste. Die, so seine Erfahrung, kommen idealerweise gleich aus Deutschland und keineswegs aus Hollywood:  „Die Lieblingsstars der Deutschen sind Til Schweiger, Christine Neubauer, Iris Berben.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: