Von Nils Reschke 1
Heino rockt die Charts

Hannelore und ihr Rocker Heino: „Beim Sex ist er nicht wilder geworden“

74 Jahre jung und kein bisschen leiser – im Gegenteil: Heino startet im Herbst seiner Karriere mit seinem neuen Album „Mit freundlichen Grüßen“ noch einmal voll durch.


Diese Erfolgsstory muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Seit Anfang der 60er Jahre macht Heinz Georg Kramm nun schon Musik. Er hat alle Höhen und Tiefen im Geschäft der deutschen Schlager- und Volksmusik er- und durchlebt. Nur eines war Heino, unter dessen Künstlernamen ihn fast jedes Kind kennt, nie geschafft: Keines seiner unzähligen Studioalben landete jemals auf Platz eins in den Charts. Mit „Die schönsten Volkslieder der Welt“ erreichte Heino 1971 und einem achten Rang die bis dato beste Platzierung. Seit einigen Tagen ist alles anders im Leben des Volksmusikers.

Am 1. Februar 2013 erschien sein neustes Werk „Mit freundlichen Grüßen“, auf dem Heino bekannte Rock- und Popstücke deutscher Musikgrößen covert. Das Album schlug ein wie eine Bombe. In den Digtialen Charts liegt Heino damit bereits jetzt an der Spitze: Kein anderes deutsches Album wurde in den vergangenen drei Tage so oft heruntergeladen wie seine neue Scheibe. Aber was sagt eigentlich Ehefrau Hannelore zum unverhofften neuen Ruhm ihres Rocker-Gatten? „Mein Heino ist eine richtig ‚coole Sau‘ geworden“, äußerte sie sich jetzt in der Bild-Zeitung zu dem Erfolg, an dem sie nicht ganz unbeteiligt ist.

Hannelore war es nämlich, die ihren Mann in eine neue Garderobe steckte. Ganz so, wie es sich für einen echten Rocker gehört. „Ich habe ihm enge Jeans, spitze Schuhe und eine Lederjacke mit Nieten gekauft. Dazu Totenkopf-Ringe mit Glitzersteinen“, sagt Hannelore. Von anderen Starallüren eines Rockstars hält Heino aber Abstand. „Abends trinkt er noch immer sein Glas Rotwein, aber keinen Whisky oder Wodka. Auch beim Sex ist Heino nicht wilder geworden“, verriet Hannelore der Bild-Zeitung. Trotzdem: Den neuen Erfolg wird Rocker Heino mit seiner Hannelore in vollen Zügen auskosten. Mit 74 Jahren startet er gerade noch einmal voll durch.


Teilen:
Geh auf die Seite von: