Von Mark Read 0

Halle Berry hat genug vom Streit mit Gabriel Aubry


Seit Monaten herrscht zwischen Halle Berry und Gabriel Aubry ein erbitterter Kampf um das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Nahla. Nach der Trennung des Paares im vergangenen Jahr wollte Aubry das geteilte Sorgerecht mit seiner Ex. Halle soll dies aber nicht gewollt haben. Während Interviews fielen sogar immer wieder böse Kommentare über den Ex.

Der Streit schien eskaliert zu sein und ein Ende nicht in Sicht. Doch nun hat Halle Berry eingelenkt. Die Eltern haben erkannt, dass es vor allem um das Wohl ihrer Tochter gehen und diese nicht die Leidtragende sein sollte.

"Wenn ein Kind involviert ist und man kann die Dinge auf gute Weise regeln, ist dies sehr erleichternd. Unsere Probleme hatten nichts damit zu tun, dass wir nicht um sie gekämpft haben. Wir beide wissen, dass ein Kind beide Eltern braucht. Aber was ich sagen möchte – manchmal gerät man als Paar in eine Sackgasse. Wir beide lieben sie mehr als das Leben." Dies erklärte die Schauspielerin gegenüber Extra.

Doch die Parteien werden sich nicht einfach an einen Tisch setzen und ihren Streit beilegen, um das Sorgerecht friedlich zu klären. Die Oscar-Preisträgerin ist sich sicher, dass dies nur ein Richter kann. Anders wird ihr Problem nicht zu lösen sein, wie sie im Interview weiter erklärt.

"Wir brauchten ein Gericht und einen Richter, um einige Schwierigkeiten auszuräumen, aber ich bin so glücklich, dass wir da nun angelangt sind. Für sie ist es die beste Lösung." Für die dreijährige Nahla wird es sicherlich das Beste sein, wenn ihre Eltern sich einigen und den Streit beilegen. Auch Gabriel Aubry wird es begrüßen, dass seine Ex bereit ist, das Sorgerecht von einem Richter klären zu lassen.

Somit ist ein Ende des Streits tatsächlich in Sicht. Zumindest stehen alle Zeichen auf Frieden.


Teilen:
Geh auf die Seite von: