Von Mark Read 0

Haarfarbenträume: Stars geben Tipps zum Färben


Beim misslungenem Versuch sich selbst die Haare zu färben ist es ratsam: Finger weg von Reparaturarbeiten und sofort zum Friseur gehen! Das beispielsweise rät Paris Hilton.

Ob sich die Hotelerbin jedoch jemals die Haare selbst gefärbt hat, ist eher unwahrscheinlich.

“Die Kopfhaut verliert durch das Waschen der Haare immer an Eigenschutz. Darum ist es ratsam vor dem Färben die Haare nicht vorab zu shampoonieren“, so die gefärbte Blondine weiter.

Wiederholungstäter, die ihrem Haarschopf nicht zum ersten Mal eine Farbauffrischung verpassen, sollten immer zuerst den Haaransatz und anschließend erst die Längen einfärben, denn der Haaransatz ist ja noch gänzlich unbehandelt.

Für das Färben der Haare zu Hause gilt immer das folgende Motto: Weniger ist mehr! Nur kleine Farbsprünge von wenigen Nuancen wagen, blondieren besser dem Profi überlassen. Eher unkompliziert sind dunklere Farb-Schattierungen.

Ein kleckerfreies Färben der Haarpracht verspricht die „Perfect Mousse"- Schaumcoloration von Schwarzkopf. Es gibt sie in 15 Nuancen. Kostenpunkt: ca. 7 Euro. Weil sie nicht tropft und sich ganz leicht gleichmäßig auftragen lässt, muss das Bad vorher nicht mit Zeitungspapier oder Folie ausgelegt werden.

Nichts ist unangenehmer, als wenn man beim Färben dann plötzlich merkt, dass der Inhalt der Färbung nur für die halbe Haarmenge ausreicht. Es ist ratsam deshalb lieber gleich zwei Packungen zu kaufen.

Ganz wichtig: Das Verwöhnprogramm nicht vergessen! Um dem Haar nach der Colorationsstrapaze etwas Gutes zu tun gilt folgende Empfehlung: Direkt im Anschluss an das Färben dem Haar eine „Keratin Complex Smoothing Therapy“ verpassen. Keratin wird mit einem Glätteisen in die Haarstruktur eingearbeitet. So wird das Haar von innen heraus gestärkt, die Leuchtkraft der Farbe ist intensiver und hält länger.

Die gewünschte Haarfarbe immer in natürlichem Licht auswählen, nicht im Kunstlicht eines Friseur-Salons oder Drogeriemarkts, denn sonst kann die Färbung schnell ein ungewünschtes Ergebnis erzielen.

Nicht vergessen! Asche aufs Haupt, denn die hilft nämlich ausgezeichnet, wenn Farbflecken an der Stirn oder dem Nacken zurückbleiben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: