Von Stephanie Neuberger 0
"GZSZ" Bösewicht als Bürgermeister

"GZSZ" Jo Gerner will Bürgermeister werden

Die Figur von Jo Gerner bei "Gute Zeiten Schlechte Zeiten" liebt Macht und möchte diese immer weiter ausbauen. Nun kandidiert er in "GZSZ" als Bürgermeister und Darsteller Wolfgang Bahro spricht über die Hintergründe seiner Rolle.


Als Jo Gerner in "Gute Zeiten Schlechte Zeiten" macht Wolfgang Bahro seinen Kollegen das Leben meist schwer. Seine Rolle ist der Bösewicht in der Serie und versucht immer, das Beste für sich herauszuholen. Jetzt hat Jo ganz große Ambitionen und möchte Bürgermeister von Berlin Mitte werden. Selbstverständlich steckt auch hinter dieser Aktion nur das Bedürfnis seine Macht zu vergrößern.

Gegenüber RTL erklärte Wolfgang Bahro die Hintergründe zur Kandidatur seiner Rolle: "Ich glaube, Gerner geht es vor allem um Bestätigung. Er möchte Bürgermeister werden, weil ihm das noch größeres Ansehen und größeren Einfluss verschafft. Dennoch ist ihm auch sein politischer Auftrag wichtig. Er steht für soziale Kompetenz ein und würde seine Ziele auch im Sinne seiner Wähler durchsetzen."

Über die Kandidatur seiner Serienrolle in "Gute Zeiten Schlechte Zeiten" sprach der Schauspieler sogar mit dem tatsächlich amtierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit, der Jo Gerner scherzhaft viel Glück wünscht. "Jedes Mal, wenn ich Klaus Wowereit getroffen habe und mit ihm über Gerners politische Ziele redete, war er sehr angetan und wünschte mir und Gerner viel Erfolg für die Wahl. Natürlich war das nur spaßig gemeint. Vermutlich würde Wowereit aber dann noch öfter 'GZSZ' schauen, um sich darüber zu amüsieren, wie sich Gerner auf dem politischen Parkett schlägt", erklärt Bahro.


Teilen:
Geh auf die Seite von: