Von Stephanie Neuberger 0
Gute und schlechte Phasen

Gwyneth Paltrow plaudert über ihre Ehe mit Chris Martin

Gwyneth Paltrow ist seit acht Jahren mit Musiker Chris Martin (Coldplay) verheiratet. Normalerweise behält das Paar sein Privatleben für sich. In einem Interview gibt die Schauspielerin zu, dass in ihrer Ehe nicht immer eitel Sonnenschein herrscht.


Immer wieder tauchen Gerüchte auf, die Ehe von Gwyneth Paltrow und Chris Martin sei am Ende. Doch bisher war an den Spekulationen nichts dran. Sicherlich kommen die Gerüchte auf, da das Paar sich öffentlich niemals gemeinsam zeigt und über das Privatleben meist schweigt. In einem Interview mit "Harper's Bazaar" plauderte Gwyneth jetzt doch aus ihrem privaten Nähkästchen.

Für die Mutter zweier Kinder ist ihre Ehe und ihre Familie das Wichtigste auf der Welt. "Ich möchte mich um meine Ehe und und meine Familie kümmern. Also muss ich da sein, wenn er heimkommt. Er ist sehr kommunikativ, was für einen britischen Mann eher ungewöhnlich ist", sagte sie dem Magazin. Deshalb ist die Oscarpreisträgerin auch gerne Zuhause und bringt ihre Kinder zur Schule. Doch wie in jeder Beziehung gibt es auch bei Gwyneth und Coldplay-Frontmann Chris schlechte Phasen. Dennoch ist die 39-Jährige gerne verheiratet. "Ich glaube, man ver- und entliebt sich immer wieder, und man macht einfach weiter, und immer, wenn man wieder durch eine echt schwierige Phase gegangen ist, entdeckt man etwas Neues und es wird noch besser. Wir sind jetzt seit acht Jahren verheiratet und wir finden es immer noch toll."

Bevor sich die Schauspielerin in Chris Martin verliebte, war sie mit Hollywood-Star Brad Pitt von 1994-1997 liiert und danach bis 2000 mit Ben Affleck. Im Interview mit dem amerikanischen Magazin sagte die Schauspieler über einen ihrer Exfreunde, er hätte sie ständig betrogen. Ob es sich dabei vielleicht um Brad oder Ben handelte, verriet die Hollywood-Schönheit nicht.


Teilen:
Geh auf die Seite von: