Von Manuela Hans 0
GZSZ-Scheinhochzeit

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“: „Anni“ und „Amar“ heiraten

Bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ herrschen wieder die guten Zeiten vor - zumindest für den Flüchtling „Amar“. Eine Scheinehe mit „Anni“ soll ihm dabei helfen, dauerhaft in Berlin bleiben zu dürfen.

Nachdem „Amar“ aus seinem Heimatland Mali fliehen konnte, träumt er von einem besseren Leben in Berlin, wo er auch die Freunde „Anni“, „Lilly“ und „Chris“ kennenlernt. Doch dieser Traum platzt sehr schnell, als sein Asylantrag abgelehnt wird. Als letzte Hoffnung bleibt nur noch die Scheinehe mit der lesbischen „Anni“.

Damit die Hochzeit vor den Behörden nicht auffliegt, findet die Trauung auf einer romantischen Brücke in der freien Natur statt und „Amar“ gibt sein Bestes, so verliebt wie es nur geht zu wirken. Doch anstatt seine Braut anzuschauen, wandern seine Blicke immer häufiger zu Trauzeugin „Lilly“, die von einem freundschaftlichen Verhältnis zwischen ihr und „Amar“ ausgeht. Erst als es zu einem intimen Moment zwischen den beiden kommt, bemerkt „Lilly“ „Amars“ Gefühle ihr gegenüber. Ihre Unsicherheit, wie sie weiterhin mit ihm umgehen soll, legt sich durch die allgemeine Aufregung um die Trauung. Bis sie sich plötzlich bewusst wird, dass auch sie Gefühle für „Amar“ hat...

Wie es für den Flüchtling „Amar" weitergeht, erfahrt ihr immer werktags um 19:40 Uhr bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf RTL.

Quiz icon
Frage 1 von 25

GZSZ Quiz Welches Traumpaar verließ im Dezember 2013 die Serie, kam aber 2015 wieder zurück?