Von Nils Reschke 0
Verstehen Sie Spaß?

Guido Cantz stiehlt der Konkurrenz die Show

Gleich vier Unterhaltungsshows buhlten am Samstagabend zur Prime Time um die Gunst des Publikums. Am Ende hatte Moderator Guido Cantz im Quoten-Duell etwas überraschend die Nase vorn. Für das RTL-Supertalent ein erneuter Rückschlag.


Samstagabend war auch Show-Abend, der Kampf der Unterhaltungs-Titanen. Auf ProSieben stürzten sich Stefan Raab und seine Mitstreiter mutig beim „TV Total Turmspringen“ ins Becken der Münchner Olympiahalle. Auf RTL machten sich Bohlen, Gottschalk und Hunziker wieder auf die Suche nach dem Supertalent. Jörg Pilawa testete im ZDF die Bildung der Deutschen. Das Quotenduell gewonnen aber hat ein „Evergreen“ der deutschen Fernsehunterhaltung. Guido Cantz siegte mit „Verstehen Sie Spaß?“ und hängte damit die Konkurrenz ab.

Jahrelang steckte die einst von Kurt Felix ins Leben gerufene Unterhaltungsshow mit der versteckten Kamera in einem Tief. Weder Dieter Hallervorden noch Harald Schmidt schafften es, dem Format neues Leben einzuhauchen. Erst unter Urgestein Frank Elstner lief es wieder etwas besser. Mit Guido Cantz allerdings läuft „Verstehen Sie Spaß?“ erst so richtig zur Bestform auf. Vor allem auch bei den jüngeren Zuschauern kommt die Sendung in der ARD wieder richtig an. Mit ziemlich genau einer Millionen Zuschauer bei den 14- bis 49-Jährigen punktete „Verstehen Sie Spaß?“ mit 8,7 Prozent Marktanteil überdurchschnittlich gut. Insgesamt schalteten 4,57 Millionen Zuschauer ein – was am Ende sogar den Tagessieg für Guido Cantz bedeutete und einem Marktanteil von satten 15 Prozent entsprach.

Beim letzten Mal waren es nur zwölf Prozent und 3,46 Millionen Zuschauer gewesen. Bei der ARD dürfen sie also mehr als zufrieden sein mit der Quote. Bei RTL werden die Macher es mit Zähneknirschen zur Kenntnis genommen haben. Denn „Das Supertalent“ musste sich mit 4,49 Millionen Zuschauern vor dem Fernseher mit Platz zwei zufrieden geben. Das „TV total Turmspringen“ wollten immerhin 2,29 Millionen Zuschauer der 14- bis 45-jährigen Fernsehgucker sehen. Mit einem Marktanteil von 16,7 Prozent war Pro Sieben also sehr zufrieden, denn 2009 und 2010 war die Einschaltquote deutlich geringer. An den Topwert des letzten Jahres mit fast 20 Prozent kam Stefan Raab dieses Mal allerdings nicht heran, was wohl auch am Überangebot der Unterhaltungssendungen am letzten Samstagabend gelegen hat.


Teilen:
Geh auf die Seite von: