Von Nils Reschke 1
Beckmann Schlusslicht

Günther Jauch, der König der Talkmaster

Mattscheibe, Mattscheibe auf dem Schrank, wer ist der beliebteste Talkmaster im ganzen Land? Günther Jauch heißt dieser und verteidigte seinen Titel der Polittalker 2012 somit erfolgreich.

WWM: Erste Details zum neuen Special.

Günther Jauch

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Dieses Ranking erstaunt nicht wirklich. Denn Günther Jauch hat seinen Titel als „King of Talk“ auch im Jahr 2012 erfolgreich verteidigt. Die ARD kündigte zwar an, im kommenden Jahr in Sachen Talkshows einige Veränderungen vorzunehmen. Doch der gleichnamige Talk von Günther Jauch wird angesichts der Bestwerte bei den Quoten wohl kaum davon betroffen sein.

Gedanken machen muss sich stattdessen eher Reinhold Beckmann. Sein Talk „Beckmann“ belegte in dem Ranking der deutschen Talkshows nämlich den letzten Platz. Dabei darf gerätselt werden, ob das nun am Format selbst liegt, oder vielmehr am neuen Sendeplatz. Denn mittlerweile befragt Reinhold Beckmann seine Gäste ja am Donnerstag- statt am Montagabend.

Ausgewertet hatte die Quoten die GfK-Fernsehforschung – und kam dabei zu folgendem Ergebnis: Günther Jauchs politischen Talk schauen in Deutschland durchschnittlich rund 4,55 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 15,8 Prozent entspricht. Das ist der Spitzenwert.

Zwei Damen folgen unterdessen auf dem zweiten und dritten Rang. Maybrit Illner kam am Donnerstag auf durchschnittlich knapp 2,5 Millionen Zuschauer, bei Sandra Maischberger mit ihrem Talk „Menschen bei Maischberger“ schalteten am Dienstagabend durchschnittlich 1,69 Millionen Menschen ein. In beiden Fällen entspricht das einem Marktanteil von 11,8 Prozent.

Noch weniger TV-Zuschauer wollten 2012 Anne Will sehen, deren gleichnamiges Format es auf 1,55 Millionen Fernsehseher und einem Marktanteil von 10,6 Prozent brachte, während am Montag durchschnittlich fast genau drei Millionen Menschen einschalteten, wenn es „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg hieß. Die guten Zahlen entsprechen aber nur einem Marktanteil von unter zehn Prozent, genauer gesagt: 9,7 Prozent.

Für „Beckmann“ am Donnerstagabend interessierten sich nur noch etwas mehr als eine Millionen Zuschauer, die einen Marktanteil von durchschnittlich 7,2 Prozent bedeuten. Hat Reinhold Beckmann den neuen Sendeplatz also offensichtlich noch nicht verdaut, profitiert Günther Jauch natürlich auch vom „Tatort“, an dem die Kommissare unmittelbar vor dem Talk ermitteln.


Teilen:
Geh auf die Seite von: