Von Nils Reschke 0
Dschungelcamp 2013

Große Dschungel-Analyse: Olivia Jones lag bis zum Finale immer vorne

Die siebte Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ ist nun also Geschichte. Zeit für einige Fakten und Zahlen sowie überraschende Ergebnisse beim Voting. Promipool.de präsentiert die große Dschungel-Analyse.


Das Dschungelcamp 2013 ist vorbei. Ein Jahr lang müssen wir uns nun gedulden, ehe die achte Staffel an den Start geht. Nutzen wir also die Gelegenheit, um ein wenig Analyse zu betreiben und euch mit einigen interessanten Fakten zu versorgen.

Am ersten Tag des Einzugs mussten zunächst alle Kandidaten zwei Mitstreiter für die Prüfung wählen. Es traf Fiona Erdmann und den späteren Dschungelkönig Joey Heindle. Noch während der Ausstrahlung waren dann die Zuschauer gefragt: Sieben Tage lang nominierten sie den oder die Kandidaten, die sie am liebsten in den Dschungelprüfungen sehen wollten. Georgina Fleur stellte dabei einen neuen Rekord auf: Sieben Mal in Serie wurde die Ex-Kandidatin vom Bachelor gewählt.

Sarah alias Dingens Knappik hielt den bisherigen Rekord mit sechs Nominierungen in Folge. Ihr versammelte Rainer Langhans damals die siebte Prüfung, denn der wurde beim ersten TV-Voting von den Fernsehzuschauern gewählt. Als die Campbewohner wieder selbst nominieren durften, schickte man die Bachelor-Kandidatin kein weiteres Mal zu einer Prüfung.

Joey Heindle musste insgesamt vier Mal ran. Die Dschungelkönigin mit den wenigsten Einsätzen war übrigens Ingrid van Bergen, die sich nur zwei Mal den Dschungelprüfungen stellen musste, ganz am Ende der vierten Staffel. Auch Peer Kusmagk musste als König der fünften Staffel nur zwei Mal in eine Prüfung. Wer also wie viele Prüfungen ablegt, entscheidet nicht zwangsläufig über die Krone oder die Finalshow. Andernfalls hätte es Georgina ja zumindest unter die Top drei schaffen müssen.

Die siebte Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ hielt auch eine Menge Neues bereit. Zum ersten Mal überhaupt verließ kein Bewohner das Camp freiwillig und vorzeitig. Helmut Berger musste aber schon nach zwei Tagen im Dschungel gehen, weil das gesundheitliche Risiko aufgrund der erwarteten Hitzerekorde in Australien zu groß war.

Das Ranking der Dschungel-Memmen eröffnete in der ersten Staffel Dustin Semmelrogge, gefolgt von Harry Wijnvoord in Staffel zwei und Björn-Hergen Schimpf in der dritten Staffel. In selbiger wurde darüber hinaus DJ Tomekk von RTL höchstpersönlich herausgeschmissen. Auch Gulia Siegel gab ein Jahr später freiwillig auf, Sarah Knappik wurde 2011 von ihrem Mitbewohnern zur Aufgabe genötigt. Und im letzten Jahr schmiss Martin Keisci freiwillig das Handtuch. Was hatten wir 2013 doch toughe Kandidaten.

Neu war in der siebten Staffel auch, dass sechs Kandidaten früher als erwartet einziehen mussten, während die restlichen fünf Camper es sich noch einen Abend im Hotel richtig gut gehen ließen. Neu war auch, dass mit Klaus Baumgart zum ersten Mal überhaupt ein Ersatzkandidat zum Einsatz kam. Der „dicke Klaus“ kam für Helmut Berger ins Dschungelcamp. Und noch nie musste das Lagerfeuer zwischenzeitlich gelöscht werden. Wieder war die Hitze schuld, denn die Gefahr eines Waldbrandes war einfach zu groß.

Um ein Haar wäre Drag Queen Olivia Jones ein Durchmarsch gelungen wie Brigitte Nielsen in der sechsten Staffel, die in jedem Voting meilenweit vorne gelegen hatte. Bis zur Finalshow stand Olivia immer auf Platz eins, zum Teil mit fantastischen Zahlen von über 40 Prozent.

Joey Heindle stand immer auf Rang zwei – bis auf eine Ausnahme. Am Mittwoch vor dem Finale hatte sich Fiona Erdmann Rang zwei in der Zuschauergunst erhascht. Doch nur einen Tag später rutschte Fiona wieder gigantisch ab – ihr Rausschmiss war dann nicht mehr zu verhindern. Am vorletzten Tag voteten nur noch sieben Prozent für das Model; Claudelle kam als Dritte auf über 19 Prozent. Joey auf knapp 36,61 Prozent, Olivia lag mit 37,02 noch knapp vorne. Im Finale büßte sie dann aber den Vorsprung endgültig ein. Mit 53,21 Prozent besiegte Joey Heindle Olivia Jones, die 46,79 Prozent aller Stimmen ergatterte. Claudelle hatte im Vorfinale 18,17 Prozent der Stimmen ergattert und musste als Drittletzte das Camp verlassen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: