Von Nils Reschke 0
Bundesliga Teamcheck

Greift 1899 Hoffenheim nach den internationalen Plätzen?

Am 24. August ist es soweit: Dann eröffnete der amtierende Deutsche Meister Borussia Dortmund die neue Fußball-Saison 2012/13 gegen Werder Bremen. Es ist eine ganz besondere Spielzeit, denn die Bundesliga geht in ihre 50. Spielzeit. Grund genug für Promipool.de, die 18 Vereine im großen Promipool Bundesliga Teamcheck genauer unter die Lupe zu nehmen. Heute: die TSG 1899 Hoffenheim.


Als großer Hoffnungsträger wurde im vergangenen Sommer Holger Stanislawski als neuer Übungsleiter im Kraichgau präsentiert, der Hamburg und „seinen“ FC St. Pauli unter Tränen und schweren Herzens verlassen hatte. Doch diese Verpflichtung entpuppte sich als großes Missverständnis. Im Februar war Schluss für „Stani“, seitdem hält Markus Babbel die Zügel in der Hand, der bei Hertha BSC zuvor in Ungnade gefallen war. Ähnlich wie Felix Magath in Wolfsburg agiert Babbel in Hoffenheim als Teammanager mit harter Hand. Er ist nicht nur für die Aufstellung, sondern eben maßgeblich auch bei den Transfers involviert. Und so stellt sich der Übungsleiter seinen neuen Kader für die Saison 2012/13 zusammen – ohne Rücksicht auf Verluste.

Welche Akteure haben den Verein verlassen?

Bestes Beispiel: Markus Babbel wollte unbedingt Tim Wiese als Keeper im Kraichgau sehen, obwohl die Fans treu hinter der bisherigen Nummer eins, Tom Starke, standen. Doch derlei Proteste stießen bei Babbel auf taube Ohren. Wiese kam, Starke ging als neue Nummer zwei zu den Bayern, die Lage hat sich beruhigt. Weg ist hingegen Ryan Babel noch nicht. Doch das sieben Millionen Euro teure Missverständnis vom FC Liverpool steht längst auf dem Abstellgleis und soll 1899 möglichst bald noch verlassen. Ziehen lassen musste der Bundesligist schweren Herzens den Isländer Gylfi Sigurdsson, der sich für zehn Millionen Euro Tottenham Hotspur anschloss. Chinedu Obasi, die bisherige Leihgabe an den S04 wurde nun fest vom FC Schalke verpflichtet. Stürmer Peniel Mlapa versucht sein Glück nun in Mönchengladbach, Angreifer Wellington ist noch auf der Suche nach einem neuen Verein, ebenso wie Innenverteidiger Andreas Ibertsberger.

Welche Spieler sind neu im Kader oder sollen noch kommen?

Da besonders im offensiven Bereich der Aderlass sehr groß war, war ebenso klar, dass sich die TSG 1899 Hoffenheim vor allem in vorderster Front auch verstärken wird. Als Premium-Transfer ist deswegen Eren Derdiyok von Bayer Leverkusen zu nennen, der rund 5,5 Millionen Euro gekostet hat. In Asien, beim japanischen Erstligisten Gamba Osaka, wurde man mit Takashi Usami für das offensive Mittelfeld fündig. Hoffenheim geht aber kein Risiko ein und leiht den 20-Jährigen zunächst einmal aus. Von seinem Ex-Verein VfB Stuttgart konnte Markus Babbel Innenverteidiger Matthieu Delpierre überzeugen, in den Kraichgau zu wechseln. Als rechter Verteidiger ist Stephan Schröck von der Spielvereinigung Greuther Fürth vorgesehen. Ein weiterer Innenverteidiger hört auf dem Namen Chris und kommt vom VfL Wolfsburg. Noch eher unbekannt ist hingegen Filip Malbasic. Das 19-jährige Talent kommt für die offensive rechte Außenbahn von FK Rad Belgrad.

Wie lief es im letzten Jahr und welches Saisonziel ist dieses Mal realistisch?

Für die Verantwortlichen bei der TSG 1899 Hoffenheim war die Saison 2011/12 ein verschenktes, aber eben auch ein lehrreiches Jahr. Holger Stanislawski und seine Ideen passten nicht. Neu-Coach Markus Babbel konnte auch nichts mehr retten. Am Ende stand ein eher enttäuschender elfter Rang. Nach dem Aus im Viertelfinale des DFB-Pokals im eigenen Stadion gegen Zweitligist Greuther Fürth war auch Stanislawskis Zeit in Hoffenheim vorbei. So richtig kam Markus Babbel aber ebenfalls nicht mit dem zusammengestellten Kader zurecht. In den letzten drei Spielen setzte es sogar noch einmal drei Niederlagen. Zuvor hatte sich die TSG 1899 eine 1:7-Klatsche bei Bayern München abgeholt. 2012/13 soll alles anders werden. Markus Babbel setzt auf echte „Winner-Typen“, weswegen er auch Torwart Tim Wiese verpflichtete und damit bei den eigenen Fans aneckte. Doch die Vorbereitung gab ihm bisher recht: 2:1 gewann Hoffenheim den Test gegen Betis Sevilla. Wiese zeigte vor eigenem Publikum eine starke Leistung und erntete dafür sogar Applaus. In dieser Saison, das sagt der extrovertierte Torwart selbst, soll es für einen Platz im internationalen Geschäft reichen. „Deswegen bin ich hierher gekommen“, so Wiese.

Was sollten Fußballfans noch wissen?

Exakt 18 Jahre benötigte die TSG 1899 Hoffenheim, um von der Kreisliga A bis in die Bundesliga durchzumarschieren. Finanziell unterstützt wurde der Verein dabei von SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp, der sich trotz aller Millionen meist dezent im Hintergrund hält. Hopp spielte in seiner Jugend selbst für die TSG, die bei ihrer Bundesliga-Premiere 2008/09 sogar die Herbstmeisterschaft feierte, bis zum Saisonende aber auf Rang sieben zurückrutschte. Danach folgte drei Mal in Serie Platz elf.


Teilen:
Geh auf die Seite von: