Von Martin Müller-Lütgenau 0
Abräumer

Grammy Awards: Daft Punk sind die Gewinner des Abends

In der Nacht zum Montag gingen in Los Angeles die prestigeträchtigen Grammy Awards über die Bühne. Das französische Elektro-Duo Daft Punk nahm fünf Preise mit nach Hause. Auch Macklemore & Ryan Lewis räumten kräftig ab. Verliererin des Abends war Taylor Swift. Die Country-Popsängerin war vier Mal nominiert, ging aber jeweils leer aus.

Daft Punk bei den Grammy's

Daft Punk bei der Grammy-Verleihung

(© Getty Images)

Mit "Get Lucky" landete sie den Ohrwurm 2013. Wenig verwunderlich also, dass die französischen Elektropioniere von Daft Punk auch bei den gestrige Grammy Awards die Gewinner des Abends waren. Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas Bangalter durften im Staples Center gleich fünf Preise entgegen nehmen. Mit "Get Lucky" landeten sie die "Beste Single des Jahres“ und setzten sich unter anderem gegen Bruno Mars und Robin Thicke durch.

"Die Roboter wollen sich bedanken“

"Die Roboter wollen sich bedanken“, scherzte Pharrell Williams bei der Entgegennahme des Preises, "ich wette, dass Frankreich gerade mächtig stolz auf diese Jungs ist.“ Auch in den Kategorien "Top-Album“, "Best Danke-/Electronica-Album" sowie "Beste Abmischung eines Albums" gab es an Daft Punk kein Vorbeikommen. 

Vier Awards für Macklemore & Ryan Lewis

Die Rap-Newcomer Macklemore und Ryan Lewis gewannen unter anderem die Kategorie "Beste Neue Künstler“ sowie "Beste Performance". Zu den Highlights des Abends zählte der gemeinsame Auftritt des Duos mit Pop-Queen Madonna sowie Queen Latifah und Mary Lambert. 

Ehrengrammy für Kraftwerk

Die wegweisende deutsche Elektroband Kraftwerk wurde mit dem "Ehrengrammy für ihr Lebenswerk" ausgezeichnet. Die Band sei "eindeutig ihrer Zeit voraus“ gewesen, lautet die Begründung der Recording Acadamy, die hinter dem wichtigsten Musikpreis der Welt steht.  Verliererin des Abends war Taylor Swift. Die Country-Popsängerin war in vier Kategorien nominiert, ging aber jeweils leer aus. 


Teilen:
Geh auf die Seite von: