Von Mark Read 0
Goalgetter und Jungspund

Götze und Gomez: Die beiden Super-Marios des deutschen Fußballs

Mario Gomez ist seit Jahren der beste und treffsicherste Angreifer in Deutschland, ein Bulle von einem Mann und auch bei den Damen äußerst beliebt. Mario Götze gilt seit etwa einem Jahr als das größte Nachwuchstalent, das wir hierzulande haben und verzückt selbst gegnerische Fans mit seinem unvergleichlichen Spielwitz. Promipool stellt beide vor.


Wohl jeder Profifußballer erlebt in seiner Karriere einen Moment, den er rückblickend als entscheidend einstuft. Für Mario Gomez kam dieser Moment wohl im Juni 2008, genauer gesagt im dritten Spiel der Europameisterschaft 2008. Es ging damals gegen den Gastgeber Österreich, und Deutschland musste gewinnen, um weiterzukommen. Gomez war erst 22, ein echter Jungstar, der in der gerade abgelaufenen Saison für den VfB Stuttgart starke 19 Mal getroffen. Die EM sollte sein internationaler Durchbruch werden. Und dann kam diese ominöse Szene gegen Österreich. Beim Stand von 0:0 kam ein Querpass von Sturmpartner Miroslav Klose genau auf den Fuß von Gomez. Und der traf, einen Meter vor dem leeren Kasten stehend, die Kugel so unglücklich, dass sie statt ins Tor Meterweit darüber ging.

Gewissermaßen war Mario Gomez danach der "Depp der Nation". Zwar gewann die DFB-Elf das Spiel danach noch mit 1:0 und wurde bei der EM letztlich Zweiter, doch Gomez hatte den Ruf eines "Chancentods" weg. Da half es auch nichts, dass er für Stuttgart anschließend wieder traf wie am Fließband und im Sommer 2009 als teuerster Bundesliga-Transfer aller Zeiten zum großen FC Bayern München wechselte. Dort lief es anfangs nicht gut. Gomez wirkte gehemmt, wurde nach gerade einmal zehn Toren in seiner ersten Saison schon ein wenig als "Fehleinkauf" betrachtet. Doch dann der große Durchbruch: In der Spielzeit 2010/11, die für die Bayern insgesamt ja sehr durchwachsen lief, ballerte Gomez den Ball sagenhafte 28 Mal in des Gegners Kasten. Mit großem Abstand wurde er Torschützenkönig der Bundesliga, traf auch in der Champions League wie am Fließband und gewann sogar in der Nationalelf sein Selbstvertrauen zurück. Mittlerweile muss sich sogar der große Altstar Miroslav Klose etwas hinter dem 26-Jährigen einordnen, da Gomez zu Recht als einer der besten Angreifer Europas gehandelt wird.

Er hat das Trauma von 2008 überwunden. Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sagt er selbst rückblickend über die damalige Zeit: "Das war alles zu viel für mich. Ich war nicht mehr klar im Kopf. Fußball ist simpel, der Ball muss von A nach B - mir ist das damals schwergefallen." Und doch hat er gelernt, mit Rückschlägen fertig zu werden - und das eindrucksvoll. Von Österreich spricht mittlerweile kaum noch jemand - vielmehr gilt der in Schwaben geborene Sohn eines Spaniers als Hoffnungsträger für die Europameisterschaft 2012, für die Deutschland ja seit kurzem fest qualifiziert. Ein weiterer Hoffnungsträger hört ebenfalls auf den Vornamen Mario und hat einen mit G beginnenden Nachnamen.

Dabei ging Mario Götze im Sommer 2008, als Gomez über das österreichische Tor ballerte, noch zur Schule und durfte von einer großen Karriere nur träumen. Drei Jahre später ist er einer der begehrtesten Nachwuchsspieler der Welt. In seiner ersten Profisaison gewann der heute 19-Jährige vor wenigen Monaten mit Borussia Dortmund den Meistertitel, war einer der herausragenden Spieler der Liga. Götze spielt frei von der Leber weg, völlig unbekümmert und mit einer geradezu ansteckenden Spielfreude. Er scheint nicht einmal darüber nachzudenken, das etwas von dem, das er anpackt, schief gehen könnte. Nachdem er in der Bundesliga ein tolles Spiel nach dem nächsten abgeliefert hatte, war es nur logisch, dass ihn Bundestrainer Joachim Löw auch ins DFB-Team holte. Und dort benötigte der Sohn eines Uni-Professors für Mathematik ebenfalls kaum Anlaufzeit.

Im August erzielte er gegen Weltmeister Brasilien sein erstes Länderspiel tor, ein wunderschönes noch dazu. Der ohnehin schon länger schwelende Hype um den leichtfüßigen Milchbubi entwickelte sich nun zu einem Flächenbrand. Am vergangenen Freitag wurde er im Quali-Spiel gegen Österreich eingewechselt und benötigte nur ein paar Minuten, um ein weiteres wunderbares Tor zu erzielen. Ist der Himmel die Grenze? Götze gelingt einfach alles, er ist - das darf man ohne Übertreibung feststellen - einer der momentan besten Spieler Europas und einer der Gründe, warum Deutschland als heißer Anwärter auf den Europameister-Titel 2012 zählt.

Gomez und Götze - zwei Super-Marios machen den deutschen Fußball-Fans Hoffnung, dass es diesmal endlich mit dem ersten Titelgewinn seit 1996 klappt. Die beiden Spieler haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Der eine spielt bei Bayern München, der andere bei Borussia Dortmund, der eine ist ein bulliger Frauenschwarm mit Latino-Touch, der andere ein zarter Milchbubi-Typ mit verschmitztem Lächeln. Doch wenn beide ihre Qualitäten ausspielen, sind sie kaum zu stoppen und zählen zum besten, was der Fußball derzeit zu bieten hat - und das ist doch mal eine schöne Gemeinsamkeit.


Teilen:
Geh auf die Seite von: