Von Anita Lienerth 0
Ihr drohen 20.000 Euro Strafe

Gina-Lisa Lohfink: Geht sie jetzt freiwillig ins Gefängnis?

Gina Lisa wurde am 22. August zu 20.000 Euro Strafe verurteilt

Gina Lisa wurde am 22. August zu 20.000 Euro Strafe verurteilt

(© Getty Images)

Gina-Lisa Lohfink wurde am 22. August schuldig gesprochen. Sie hat zwei Männer fälschlicherweise beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Nun wurden ihr aufgrund der falschen Verdächtigung 20.000 Euro Strafe verhängt, doch Gina-Lisa hatte schon vor der Urteilsverkündung klargestellt, dass sie den Betrag nicht zahlen wird.

Gina-Lisa Lohfink (29) will die Strafe nicht zahlen - zumindest hatte sie das vor dem Urteil am Amtsgericht Tiergarten in Berlin so angekündigt! „Was halt gar nicht geht, wenn ich verurteilt werde, würden wir wieder in Berufung gehen. Und wenn es irgendwann nicht mehr geht, dann habe ich schon gesagt, dann gehe ich freiwillig, kein Problem, gerne in den Knast“, so Gina-Lisa gegenüber „Promiflash“.

Die geforderten 20.000 Euro will sie allerdings nicht etwa, weil sie nicht genug Geld hat, nicht zahlen. So erklärte Gina-Lisa: „Es geht mir einfach um die Ungerechtigkeit, da komme ich nicht drauf klar und dass diese Leute so ungestraft davonkommen und einfach so auf der Straße rumlaufen und noch frech sind und angeben.“

Gina-Lisa Lohfink:Was war passiert?

Gina-Lisa Lohfink erstattete 2012 Anzeige gegen zwei Männer, die sie nach einem Club-Besuch vergewaltigt und anschließend ein Video von der Tat in das Internet gestellt haben sollen. Beide Männer wurden freigesprochen, Gina-Lisa im Anschluss wegen falscher Verdächtigung, Verleumdung, Beleidigung und übler Nachrede angezeigt. Wochen lang wurde der Tatbestand untersucht, doch gestern wurde das Urteil gefällt: Gina-Lisa Lohfink ist schuldig und muss die 20.000 Euro zahlen – oder 80 Tage ins Gefängnis.

Quiz icon
Frage 1 von 18

Deutschland Quiz Mit wem war Yvonne Catterfeld vor Oliver Wnuk liiert?