Von Nils Reschke 0
DFB-Pokal

Genau wie 1984: Gladbach scheitert wieder im Elfmeter-Drama an den Bayern

Nachdem Manuel Neuer den letzten Elfmeter von Havard Nordtveit abgewehrt hatte, kannte der Jubel bei den Bayern keine Grenzen mehr. Der Einzug ins Finale des DFB-Pokals war geschafft, die Hürde Mönchengladbach genommen. Dante, der zweite Fehlschütze der Borussia, schaute ausgelassenen Münchnern traurig zu.


Als Lucien Favre seine Mannen versammelte, um auszuloten, welche fünf Schützen es sich zutrauen werden, die Nervenschlacht Elfmeterschießen anzugehen, da meldete sich auch Innenverteidiger Dante. „Ausgerechnet er“, mag so mancher spitzfindiger Journalist gedacht haben, denn die Fußball-Historiker witterten schon eine ganz besondere Story in diesem zweiten Halbfinale um den DFB-Pokal zwischen Borussia Mönchengladbach und den FC Bayern München am Mittwochabend. Tatsächlich war es dann der Brasilianer, der mit dem ersten Fehlschuss die bittere Niederlage der Fohlen einleitete. Als dann wenig später Bayerns Keeper Manuel Neuer auch noch den Versuch des Gladbacher Norwegers Havard Nordtveit parierte, war nicht nur Münchens Finaleinzug perfekt, sondern eben auch diese besondere Story.

Seit Wochen nun schon geistern Gerüchte durch die Medien, der FC Bayern München habe Interesse an Borussias brasilianischen Abwehrrecken Dante. Es fehlt aber noch eine Bestätigung beiderseits. Das war 1984 anders, als sich beide Teams im Pokalfinale trafen. Der Rest allerdings ereignete sich fast identisch. Ein junger Lothar Matthäus, der gerade erst seinen Wechsel vom Bökelberg an die Isar bekannt gegeben hatte, drosch das Leder im entscheidenden Elfmeterschießen in den Abendhimmel. Exakt so wie Dante es am Mittwoch tat. Dieser fatale Fehlschluss begleitete „Loddar“ seine ganze Karriere, selbst heute noch. War da Absicht im Spiel? Wollte Matthäus seinem künftigen Arbeitgeber den „Pott“ bescheren?

Dieses Mal steht eben Dante da als tragische Figur des Abends, auch wenn er nicht der einzige Fehlschütze auf Seiten der Mannschaft vom Niederrhein war – so wie damals der spätere Rekord-Nationalspieler. Nach Matthäus hatten nämlich auch noch Klaus Augenthaler bei den Bayern und Norbert Ringels nicht getroffen. Gladbachs Übungsleiter Lucien Favre versuchte im Anschluss nach Fassung zu ringen: „Nach Elfmeterschießen auszuscheiden, ist schwer zu akzeptieren, aber man muss nach vorne schauen.“ Den Bayern dürfte das leichter fallen, denn sie treffen zum Pokal-Gipfel jetzt am 12. Mai im Olympiastadion in Berlin auf den amtierenden Meister Borussia Dortmund.


Teilen:
Geh auf die Seite von: