Von Stephanie Neuberger 0
Nach Schicksalsschlag

Gegen die Trauer: Gary Barlow singt bei Olympia mit "Take That"

Gestern wurde in London das Ende der olympischen Spiele 2012 gefeiert. In einer großartigen Show mit vielen Stars wie Jessie J, den "Spice Girls" und Russell Brand, traten auch "Take That" auf. Gary Barlow bekam für seinen tapfern Auftritt viel Lob.


Vor wenigen Tagen brachte die Frau von Gary Barlow ihre Tochter Poppy tot zur Welt. "Dawn und ich sind verzweifelt, dass wir unser Baby verloren haben. Poppy Barlow kam am 4. August tot zur Welt. Unser Fokus liegt jetzt darauf, ihr eine schöne Beerdigung zu geben und unsere Kinder aus vollem Herzen zu lieben. Wir bitten in dieser schmerzvollen Zeit darum, dass man unsere Privatsphäre respektiert", gaben sie in einem Statement bekannt. Gestern sang Gary mit seinen Kollegen von "Take That" (ohne Robbie Williams) bei der Abschlussfeier von Olympia in London ihren Hit "Rule the World".

Für diesen Auftritt bekam der Sänger sehr viel Lob. Denn nach einem solchen Schicksalsschlag auf die Bühne zu gehen und für Millionen Menschen und Tausenden im Stadion, die feiern, zu singen, war sicherlich nicht leicht für den Musiker. Den Auftritt abzusagen, kam für ihn ganz offensichtlich nicht infrage. Nach der Tragödie hätten sicherlich viele Verständnis gehabt, wenn Barlow bei diesem feierlichen Event nicht aufgetreten wäre. Doch der Musiker wollte die Fans offenbar nicht enttäuschen.

Stars wie Lilly Allen drückten ihren Respekt für den "Take That" Sänger via Twitter aus. "Ich weiß nicht, wie Gary Barlow das konnte. Einfach unglaublich", schrieb die Sängerin, die selbst zwei Kinder verloren hat. Auch Piers Morgan bekundete seine Anteilnahme: "Ich weiß nicht, wo Gary Barlow die Kraft fand, dies heute Abend zu tun. Ruhe in Frieden, du armes kleines Mädchen Poppy." Und auch die olympische Organisation dankte Gary Barlow, dass er trotz familiärer Tragödie gesungen hat.


Teilen:
Geh auf die Seite von: