Von Nils Reschke 0
Ohne Tim Wiese!

Gegen Argentinien bekommen einige deutsche Kicker ihre Bewährungschance

Deutschland bittet Argentinien heute Abend ab 20.45 Uhr in der Commerzbank-Arena in Frankfurt zu einem echten Fußball-Klassiker. Und gleichzeitig wird es gewiss kein einfacher, müder Kick in aller Freundschaft. Denn für die DFB-Kicker ist es der letzte Test, bevor dann ab dem 7. September schon wieder die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien startet.


Zum Auftakt der WM-Qualifikation geht es Anfang September gegen die Färöer. Deswegen hat die voraussichtliche Aufstellung von Joachim Löw für das Testspiel gegen Argentinien nur auf dem ersten Blick die Qualität einer B-Elf. In Wirklichkeit ist das eine Mannschaft, vielleicht einmal abgesehen von Miroslav Klose im Sturm, die so noch über viele Jahre erfolgreich zusammenspielen könnte.

Fangen wir also zwischen den Pfosten an, wo Manuel Neuer das Länderspiel verletzungsbedingt absagen musste. Deutschlands bisherige Nummer zwei, Tim Wiese, war zur Überraschung aller gar nicht erst eingeladen worden. Also hütet Ron-Robert Zieler von Hannover 96 den Kasten, auf der Bank sitzt Andre ter Stegen aus Mönchengladbach. In der Innenverteidigung gibt es mit Mats Hummels und Holger Badstuber keine Experimente, auf der linken Seite darf sich aber Marcel Schmelzer versuchen. Rechts verteidigt, wie schon gegen Dänemark bei der EM, Lars Bender. Philipp Lahm fehlt gegen Argentinien, ebenso Bastian Schweinsteiger und als dritter Akteur vom FC Bayern auch Mario Gomez. Ebenfalls nicht mit von der Partie ist Lukas Podolski vom FC Arsenal. Für Toni Kroos ist das Fehlen von „Schweini“ die Gelgenheit, sich neben Sami Khedira im defensiven Mittelfeld zu empfehlen.

Für Thomas Müller allerdings setzte es die nächste Enttäuschung: Er wird gegen Argentinien wohl zunächst auf der Reservebank Platz nehmen müssen. Stattdessen bilden Andre Schürrle, Mesut Özil und Marco Reus das offensive Mittelfeld. Vor ihnen ist – wie sollte es auch anders sein – Miroslav Klose einziger Stürmer. Klose hat sich zum ehrgeizigen Ziel gesetzt, die WM 2014 am Zuckerhut noch mitzunehmen. Vom Bundestrainer bekommt er scheinbar alle Rückendeckung – im Gegensatz zu Tim Wiese. Für den Keeper, der im Sommer von Werder Bremen nach Hoffenheim wechselte, scheint sich das Kapitel Nationalmannschaft langsam zu schließen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: