Von Nils Reschke 0
Time To Wonder

Fury in the Slaughterhouse sind zurück! Konzert 2013 in Hannover

Mit „Time To Wonder“ oder „Won't Forget These Days“ brachte man Anfang der 90er Jahre auch den größten Partymuffel auf die Tanzfläche. Die Songs stammen aus der Feder von der Band „Fury in the Slaughterhouse“, die sich 2008 aufgelöst haben. Doch für ein einmaliges Konzert kehren die Hannoveraner 2013 auf die Bühne zurück!


An alle Musikfreunde jenseits der 30: Erinnert ihr euch noch an eure ersten Keller-Partys, die Abi-Feten oder Zeltfeiern auf dem Dorf? Ja? Dann seid ihr wie ich gewiss nicht um die wohl größte Band aus Hannover – neben den Scorpions – herumgekommen. „Fury in the Slaughterhouse“ nannten sich die sechs Jungs rund um Frontmann Kai Wingenfelder, deren Songs eben auf keiner Party Anfang der 90er Jahre fehlen durften. Und genau dieses Sextett sorgt jetzt für eine der Musikschlagzeilen dieser Tage: Denn „Fury in the Slaughterhouse“ kehren noch einmal für ein Konzert zurück auf die Bühne – natürlich in ihrer Heimatstadt in Hannover. Am 8. Juni 2013 werden „Fury“ auf dem Expo Plaza auftreten. Der Vorverkauf ist soeben gestartet. Da sollte man nicht zu lange warten, bevor das Konzert ausverkauft sein wird.

Die Band selbst kündigt das Konzert als „kleines Weihnachtsgeschenk für euch und uns“ ein wenig selbstironisch auf ihrer Homepage an. Für „Ungläubige“ und „angehende Journalisten mit Geburtsdatum nach 1992“ betonen die Hannoveraner, dass es sich dabei um um einen einmaligen Abend handeln wird und auch keine Reunion oder neue Platte geplant sein. „Und wenn alles passt, wird es auf dem Expo Plaza auch sehr voll werden“, hoffen „Fury in the Slaughterhouse“. Trotzdem werde diese Band nach ihrer Auflösung 2008 und einer großen Abschiedstournee nach wie vor sehr geliebt und verehrt. Das darf getrost so behauptet werden, liebe „Furys“!

Unter dem Motto „Klassentreffen 2013“ dürfen sich alle Fans und die, die diese brillante Band aus Hannover noch erst für sich entdecken wollen, auf all die alten Hits freuen. Eine ihrer Hymnen, „Time To Wonder“, erschien auf dem Debütalbum „Fury in the Slaughterhouse“ 1988. Eine weitere Perle auf diesem Longplayer lautet „Than She Said“. Mit „Won't Forget These Days“ auf dem zweiten Album „Jau!“ von 1990 bestätigten die Hannoveraner ihren Achtungserfolg beim Debüt. Und auch das ein Jahr später erschienene „Hook-A-Hey“ war mit unter anderem „Trapped Today, Trapped Tomorrow“ ein großer Erfolg. Auf „Mono“ aus dem Jahr 1993 findet sich mit „Radio Orchid“ der nächste Klassiker. All diese Songs und viele mehr werden „Fury in the Slaughterhouse“ im Juni spielen. Wir können es kaum erwarten.


Teilen:
Geh auf die Seite von: