Von Stephanie Neuberger 0
Schadenersatz wegen Verleumdung

Fürst Albert und Charlène siegen vor Gericht

Fürst Albert und seine Frau Charlène haben nun einen Sieg vor Gericht davongetragen. Das Fürstenpaar hatte eine Zeitung wegen Verleumdung verklagt, weil diese 2011 behauptete, dass die Fürstin zur Hochzeit gezwungen wurde und die Zeitung auch an der Echtheit der Ehe zweifelte.


Als im Juli 2011 die Hochzeit von Fürst Albert und Charlène Wittstock in Monaco stattfand, wurde das Ereignis von bösen Gerüchten überschatten. Plötzlich hieß es, dass die Braut nur unter Druck der Ehe zugestimmt hätte und kurz vor der Trauung fliehen wollte, aber dabei aufgehalten wurde.

Diese haltlosen Gerüchte überschatteten nicht nur die Hochzeit des Paares, sondern hielten sich auch lange danach. Obwohl Fürst Albert und Charlène diese mehrfach dementierten, wollten die Schlagzeilen nicht aufhören. Jetzt hat das Fürstenpaar vor Gericht einen Sieg zu verbuchen. Laut der Berichterstattung von "guardian.co.uk" haben Albert und Charlène vor Gericht gegen die Zeitung "Sunday Times" gewonnen.

Das Paar verklagte das Blatt wegen Verleumdung auf Schadensersatz. In Artikeln behauptete die Zeitung, dass die Liebe nicht echt sei und die Braut zur Hochzeit gezwungen wurde. Außerdem streuten sie weitere Gerüchte. Jetzt muss sie zahlen. Der Anwalt der Zeitung soll sich laut Medienberichten vor Gericht entschuldigt und eingestanden haben, dass die Geschichten unwahr gewesen seien.

Der Anwalt von Fürst Albert und Charlène stellte noch einmal klar: „Der Artikel hat bei dem frisch-verheirateten Paar große Bestürzung und Verlegenheit ausgerufen. Keine dieser Anschuldigungen ist wahr“. Das Gericht sah dies offenbar genauso und sprach dem Fürstenpaar Recht zu.

Doch auch wenn Charlène und Albert vor Gericht siegten, ist dies nur ein schwacher Trost. Denn die bösen und ganz offensichtlich falschen Meldungen haben die Hochzeit und die Flitterwochen des Paares überschattet und ihre Liebe in den Dreck gezogen. Hoffentlich können Charlène und Fürst Albert ihre Beziehung jetzt ohne böse Schlagzeilen genießen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: