Von Andrea Hornsteiner 0
Für "beschämendes Verhalten"

Fünfjähriges Einreiseverbot: Russland bestraft Bloodhound Gang

Russland zog nun seine Konsequenzen und erteilte der Bloodhound Gang ein Einreiseverbot. Fünf Jahre lang darf die Band um Evil Jared Hasselhoff nicht mehr in dem Land auftreten. Was die Jungs angestellt haben, erfahrt ihr hier.

Die Bloodhound Gang in Aktion

Die Bloodhound Gang in Aktion

(© Getty Images / other)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Die Behörden in Moskau hatten genug und griffen nun ein: Sie erteilten der amerikanischen Band Bloodhound Gang ein fünfjähriges Einreiseverbot. Während eines Konzert hatte die Band unter anderem eine russische Nationalfahne "geschändet".

Ukraine drängte sie zur sofortigen Abreise

Mit dem Einreiseverbot möchte das FSB, der für die Grenzsicherung zuständige Inlandsgeheimdienst, das "beschämende Verhalten" von Bassist Jared Hasselhoff (41) bestrafen. Dieser hatte sich während eines Konzerts auf der Bühne eine russische Flagge durch den Schritt gezogen und dabei den Namen von Wladimir Putin gerufen.

Zuvor hatte die Band bereits in der Ukraine ein Einreiseverbot erhalten. Dort urinierten die Bandmitglieder während eines Auftritts auf eine ukrainische Flagge.

Zu den umstrittenen Aktionen war es vor einer Woche bei zwei Auftritten in der Ex-Sowjetrepublik gekommen. Als die Band danach nach Russland einreiste, untersagten ihnen die dortigen Behörden einen Auftritt und drängten sie zur sofortigen Abreise.

Konzertagenturen hatten jedoch in einem offenen Brief an Wladimir Putin gefordert, internationalen Künstlern Auftritte nicht durch Visa-Prozeduren und eine besondere Arbeitserlaubnis zu erschweren,so die Zeitung "Iswestija".


Teilen:
Geh auf die Seite von: