Von Kati Pierson 0
„Spuren von uns“

Freudenberg & Lais: „Das sind Spuren, die wir hinterlassen“

Auf dem neuen Album „Spuren von uns“ gibt es ja nicht nur den Titel „Damals“. Die zweite Single-Auskopplung und der Namensgeber des Albums ist der Song „Spuren von uns“.

Was liegt also näher als zu fragen, welche Spuren Ute Freudenberg und Christian Lais in der Geschichte hinterlassen wollen?

Ute Freudenberg: „Musik bleibt“

Ute Freudenberg antwortet: „Unsere Spuren sind natürlich musikalischer Art. Lieder überleben ja auch Menschen. Ich bin mir sicher, dass meine 'Jugendliebe' – mein größter Hit – mich definitiv überleben wird", sagt die Sängerin und erklärt weiter:

„'Auf den Dächern von Berlin' wird uns auch überleben. Musik bleibt! Die Menschen hören die CD ja nicht einmal. Sie hören sie meistens bis an ihr Lebensende. Wenn ich meine Fans mit dem Auto ankommen höre und da geht die Tür auf. Was ich da manchmal für Lieder höre, die habe ich selber seit acht oder zehn Jahren nicht mehr gehört. Dann sag ich immer: Oh Moment lass mal laufen! Das ist einfach etwas das bleibt. Was IMMER Kraft gibt. Immer Seelen beruhigt. Einfach gut tut. Das sind Spuren, die wir hinterlassen.“

Freudenberg & Lais: Freundschaft, Arbeitslosigkeit sind Themen – nicht Liebe und Herzschmerz

Bei der CD fällt auf, dass kein Herzschmerz-Titel oder Liebeslied auf dem Album ist. Aber warum ist das so? Ute Freudenberg hat die Antwort: „Weil wir kein Liebespaar sind. Weil wir wirklich den Anspruch haben besondere Texte singen zu wollen, zu dürfen, zu können. Da wir kein Liebespaar sind, haben wir uns auf die Fahnen geschrieben, die anderen Themen zu besingen. Wir singen über Freundschaft."

"Da ist ein Lied auf dem neuen Album, das ist so schön. 'Du bist meine Burg' – dem können sich auch absolut Liebespaare annehmen. Bei uns ist es als Freund und Freundin gemeint. Das ist schwierig immer wieder neue Themen zu finden, neue Bilder zu finden, die noch nicht gesagt worden sind. Da ist z.B. ein Bild bei 'Du bist meine Burg'. 'Zieh die Zugbrücke hoch, leg den Balken vor das Tor und kann endlich Freiheit spüren.' Das sind Dinge, die noch nie gesagt worden sind. Der Christian und ich, wir sind unserem Team so dankbar, dass die sich immer so ins Zeug legen, solche schönen Bilder für uns zu finden.“

Freudenberg & Lais: Haben die Menschen genug von dem Herzschmerzzeug?

Es geht aber nicht nur um Freundschaft, Erinnerungen und dergleichen, sondern auch um Rationalisierung, Arbeitslosigkeit und alltägliche Probleme. Haben die Menschen genug von dem Herzschmerzzeug?

Christian Lais versucht eine Erklärung zu finden: „Ich kann jetzt aber auch nur von unserem ersten Album sprechen. Wir haben Zuschriften bekommen zu diesem Album, dass es den Menschen Kraft und Mut gegeben hat nach Vorn zu schauen, ihr Leben zu verändern. Wenn ich das lese, dann glaube ich daran, dass es wieder so weit ist, dass die Menschen wieder auf die Texte hören.“

Ute Freudenberg schließt sich der Meinung an: „Sagen wir es mal so. Ein gewisser Prozentsatz legt sehr, sehr viel Wert auf die Texte. Ich hatte so ein Interview, da konnten die Menschen aus ganz Deutschland anrufen und mich Dinge fragen. Da hat mir fast jeder gesagt, wie glücklich er ist, dass wir so tolle Texte singen. Das ist natürlich nicht die Masse. Wir haben aber unser Publikum, das da sehr viel Kraft rauszieht und ganz nebenher noch unsere Stimmen genießt.“

Hier geht's zurück zum vorigen Teil des Interviews


Teilen:
Geh auf die Seite von: