Von Mark Read 0

Frauen-Fußball-WM: Deutschland auf dem Weg zum Sommermärchen - ohne Birgit Prinz


Nun hat die WM für Deutschland endgültig begonnen! In einem mitreissenden Spiel, vielleicht dem besten des bisherigen Turniers, besiegte das DFB-Team den stärksten Gruppengegner mit 4:2 und schließt die Gruppe damit auf Platz eins ab. Im Viertelfinale wartet nun Japan auf das Team von Silvia Neid. Der gestrige Erfolg kam übrigens ohne das Mitwirken von Topspielerin Birgit Prinz zustande, die wegen Formschwäche auf der Bank saß.

Die Treffer für die deutsche Elf erzielten Kerstin Garefrekes (25. Minute), Prinz-Ersatz Inka Grings (32. und 68.) sowie Celia Okoyino da Mbabi (89.). Mit Lira Bajramaj stand ein weiteres bisheriges Sorgenkind auf dem Platz und konnte überzeugen. Birgit Prinz verfolgte das Geschehen von draußen und durfte sich über eine tolle Offensivleistung freuen, auch wenn die Abwehr von Zeit zu Zeit ins Wanken geriet.

Doch egal: Gegen den stärksten Gruppengegner zeigte Deutschland die mit Abstand beste Leistung der WM und ließ sich auch von zwei Anschlusstoren der Französinnen zum zwischenzeitlichen 1:2 und 2:3 nicht aus der Ruhe bringen. Nun wartet im Viertelfinale Japan auf die DFB-Mädels. Die Asiatinnen spielten ebenfalls eine bärenstarke Vorrunde, verloren allerdings gestern das letzte Gruppenspiel gegen England mit 0:2. Sicher ein sehr starker, aber auch schlagbarer Gegner für das DFB-Team. Ob Trainerin Neid dann wieder auf ihren eigentlichen Superstar Prinz setzt? Die beste Spielerin der DFB-Geschichte konnte in den ersten beiden Spielen überhaupt nicht überzeugen, und ohne sie lief es gestern wesentlich besser. Also eigentlich kein Grund für die Trainerin zu wechseln ...


Teilen:
Geh auf die Seite von: