Von Nils Reschke 0
Wetten, dass..?

Frank Elstner bricht eine Lanze für Markus Lanz

Während nach Thomas Gottschalk nun auch Frank Elstner Lobeshymnen auf den möglichen neuen Moderator von „Wetten, dass..?“ schwingt, ist hinter den Kulissen der beliebten Show am Samstagabend offenbar ein Vertragspoker entflammt. Dabei soll es um die Co-Produktion gehen.


Bei der Suche des ZDF nach einem Moderator für „Wetten, dass...?“ fühlte man sich als Fernsehzuschauer zuletzt ja an die gute, alte Zeit erinnert. Das hatte etwas von „Wir warten aufs Christkind“. Das „Christkind“ scheint mit Markus Lanz gefunden. Was jetzt noch fehlt, ist, dass das Zweite Deutsche Fernsehen auch zur Bescherung bittet und den Late-Night-Talker offiziell als Nachfolger von Thomas Gottschalk vorstellt. Warum dies noch nicht geschehen ist, darüber wird bereits munter spekuliert. Zeit also für den Erfinder der Show, sich endlich zu Wort zu melden. Frank Elstner redet den potenziellen vierten Moderator nach ihm selbst, Gottschalk und Wolfgang Lippert stark.

„Dieser Südtiroler wird ab Herbst vermutlich auch etwas entzünden: ein Feuerwerk der guten Unterhaltung“, ist sich Frank Elstner, der alte Hase des Showgeschäfts vollkommen sicher. Markus Lanz attestiert er, stets gut vorbereitet zu sein in seinen Interviews. Das würde ihn dann schon einmal von Thomas Gottschalk unterscheiden, der bisweilen – lag ihm ein Themengebiet wie beispielsweise der Sport nicht – sehr fahrig und unwissend rüberkam. Für Frank Elstner sei Markus Lanz ein guter Interviewer, sympathisch, hart, aber auch fair. Selbst Vorgänger Thomas Gottschalk bricht die Lanze für Lanz: „Seine Talkshow am Abend macht er ausgezeichnet“, traut unser aller Tommy dem geborenen Südtiroler auch den Sprung in die bunte Unterhaltung am Samstagabend zu.

Wieso das ZDF immer noch keinen Vollzug meldete, hat scheinbar mit Details im Vertrag von Markus Lanz zu tun, wie der Branchendienst „Kontakter“ zuletzt berichtete. Denn offenbar soll beziehungsweise möchte der Moderator das Flaggschiff des ZDF ko-produzieren. Damit könnte er wesentlich mehr Mitspracherecht am Format haben, das laut Aussagen des Senders ja grundlegend erneuert werden soll, jetzt, da Thomas Gottschalk nicht mehr da ist. Bei der Produktionsfirma namens Mhoch2 ist Markus Lanz beteiligt. Das Unternehmen könnte also künftig verantwortlich zeichnen für die Inhalte der Show, ihre Wetten, aber auch ihre Gäste. Dem ZDF blieb dann noch die Abteilung Technik und Bühne. Bleibt also abzuwarten, ob sich die Programmmacher auf diesen Deal einlassen. Unter Zugzwang steht das ZDF jedenfalls. Man wird es sich kaum leisten können, die Fernsehzuschauern die nächste Absage zu offenbaren.


Teilen:
Geh auf die Seite von: