Von Kati Pierson 0
Francine Jordi im Interview – Teil 1

Francine Jordi: „Verliebt, Geliebt“ – Eine Liebesgeschichte

Francine Jordi meldet sich nach vier Jahren mit einem neuen Album in Deutschland zurück. Am 05. April erschien „Verliebt, Geliebt“ im Handel. Wir haben die schweizer Sängerin zum neuen Album befragt.


Francine Jordi ist den deutschen Schlagerfans sicher nicht nur ein Begriff von ihrem Duett mit Nino de Angelo. In der Schweiz ist sie ein Megastar wie hierzulande  Helene Fischer. Sie nennt Gold- und Platinauszeichnungen ihr Eigen und mehrere „Prix Walo“ – den „Schweizer Oskar“. Im Interview verriet sie uns jetzt mehr über ihr neues Album „Verliebt, Geliebt“, dass am 05. April in Deutschland veröffentlicht wurde.

Promipool: Gold- und Platinschallplatten in der Schweiz: Ist Francine Jordi die schweizerische Antwort auf Helene Fischer?

Francine Jordi: „Das ist ja ein Vergleich. Zum Beginn gleich so einen Knaller. (lacht) Wenn das jemand anderes sagt, dann fühl ich mich sehr geehrt. Ich würde mich jetzt aber nie mit ihr vergleichen. Sie ist ganz toll und ich bin froh, dass wir Künstler haben wie Andrea Berg und Helene Fischer. Sie bewegen viel und sind qualitativ sehr, sehr gut. Ob man nun Schlager  mag oder nicht, aber man kann nichts an der Qualität rütteln. Das hilft der ganzen Branche. Das sind Aushängeschilder.“

Promipool: Vier Jahre mussten wir jetzt auf das neue Album warten. Warum so lange?

Francine Jordi: „Ich hatte in der Schweiz ein Projekt in schweizerischer Mundart, das wurde hier nicht veröffentlicht. In der Schweiz hat es aber auch Platin erreicht. Und ich hatte noch verschiedene andere Projekte am Laufen. Aber jetzt bin ich froh, dass ich wieder eine eigene CD gemacht habe und auf der Bühne stehen darf. Ich glaub die Zeit hat’s gebraucht um was ganz Tolles zu machen. Etwas das wirklich stimmig ist mit mir. Das Album ist wie ein Spiegel von mir.“

Promipool: Warum ist dies das emotionalste und persönlichste Album?

Francine Jordi: „Weil ich mir so viel Zeit genommen habe. Aber auch weil ich mit meinem absoluten Wunsch-Team zusammenarbeiten durfte. Ich hab sogar das erste Mal mitproduziert. Ich konnte jeden Buchstaben und jedes Bild mitentscheiden. Ich habe auch komponiert mit Tobias Reitz und Tommy Mustac zusammen. Zwei ganz große Namen in unserem Business. Das ist alles überhaupt nicht selbstverständlich. Wir haben einfach nur auf den Bauch gehört: Was passt zu mir? Wie sieht mein Weg aus? Wir haben uns nicht gefragt: Was kann man verkaufen? Das erste Mal überhaupt ist auch eine sehr nachdenkliche Francine Jordi auf der CD. Das gab es bis jetzt nie. Es war immer alles Lebenslust, Power, positiv, Energie. Ich habe auch Zeit gebraucht um einmal diese Seite zu zeigen.“

Promipool: Der Album-Titel „Verliebt, Geliebt“ klingt nachdenklich. Was steckt dahinter?

Francine Jordi: „In der Musik egal ob Pop, Klassik oder was auch immer geht es zu 80% um Liebe. Es ist das schönste und größte Gefühl, dass man mit der Musik verbinden kann. Und wenn etwas so schön ist, dann will man drüber singen. So ist es bei mir auch. Du bist zuerst verliebt, dann liebst Du. Wenn es gut geht, dann hört man dort auf. Zum Teil geht es aber weiter und dann hat man geliebt. „Verliebt, Geliebt“ ist eine ganze Liebesgeschichte in zwei Worten. Das finde ich sehr schön.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: