Von Kati Pierson 0
GP von Malaysia

Formel 1: Sebastian Vettel siegt als "schwarzes Schaf"

Das zweite Formel 1 - Wochenende begann in Malaysia wenig spektakulär, desto lauter war der Paukenschlag jedoch am Sonntagnachmittag. Warum zeigte Mark Webber Sebastian Vettel einen Stinkefinger?


Stallregie ist in der Formel 1 verboten. Trotzdem gab es am Wochenende zwei mal diese Teamorder: einmal an Sebastian Vettel und zum zweiten an Nico Rosberg. Während Nico Rosberg sich mit Platz vier hinter Lewis Hamilton im zweiten Mercedes begnügt, tat Sebastian Vettel das einzig Richtige. Der 3-fache Weltmeister überholte trotz Verbot der Teamleitung den Teamkollegen Mark Webber.

Für diese Aktion hagelte es hinterher ausgerechnet von Niki Lauda Kritik. Warum sich ein Formel 1-Experte so gegen die Regeln der Formel 1 stellt, ist unbegreiflich - gerade er hätte Sebastian Vettel verteidigen müssen. Der Teamkollege an der Spitze war viel langsamer als der Weltmeister. Sebastian Vettel hatte sich den Platz mit einem harten, aber fairen Manöver so geholt, wie es sich für einen Fahrer mit Weltklasseformat gehört: Mit einem Messer zwischen den Zähnen. That's racing!

Unterstützug für diese Aktion kommt aber nicht nur von uns. Auch Boris Becker gibt Vettel Rückendeckung: "Habe gerade die Highlights vom Malaysian Grand Prix gesehen. Vettel hat getan, was ein dreimaliger Champion tun muss ... die Sache selbst in die Hand nehmen", twitterte der ehemalige Wimbledon-Sieger.

Für dieses faire Duell kassierte Vettel von Webber den Stinkefinger. Vettel entschuldigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz bei seinem Stallgefährten Webber. Dieser schlug die Entschuldigung jedoch aus. Aber vielleicht ärgerte er sich einfach nur noch darüber, dass er zu langsam zum Siegen war? Vom Red-Bull-Teamchef Christian Horner wurde Vettel ebenfalls kritisiert: "Er hat Eigeninteressen über Teaminteressen gestellt". Aber auch hier dürfte man nachhaken: wozu, wenn nicht zum Siegen, haben sie dann Vettel engagiert?

Desillusioniert ist jetzt hingegen Nico Rosberg. Er reihte sich artig hinter Lewis Hamilton ein und kennt jetzt seinen Platz im Team: Wasserträger. Schade, denn der Deutsche hat wirklich das Zeug zum Weltmeister! Somit endete das Rennen mit einem Sieg von Vettel. Platz Zwei ging an Mark Webber vor Lewis Hamilton.

In der Weltmeisterschaft führt jetzt Sebastian Vettel mit 40 Punkten vor Kimi Räikönnen mit 31 Punkten gefolgt von Mark Webber mit 26 Punkten.


Teilen:
Geh auf die Seite von: