Von Andrea Hornsteiner 0
"Jesus liebt mich"

Florian David Fitz: "Ich hatte einfach Lust"

Heute erscheint der neue Film von dem deutschen Lieblingsschauspieler Florian David Fitz. In "Jesus liebt mich" spielt der 38-Jährige nicht nur die Hauptrolle, sondern stand auch hinter der Kamera als Regisseur. Nun sprach er aktuell über seine Rolle, aber auch über Persönliches.


Heute erscheint sein neuer Film "Jesus liebt mich" in den deutschen Kinos. Florian David Fitz sprach in einem Interview mit "suedkurier.de" über seine erste Regiearbeit und seine religiöse Einstellung.

Der Schauspieler durchlief durchaus eine starke Veränderung. Als "Vincent will Meer" ins Kino kam, erzählte Florian David Fitz, dass er auch gerne einmal Regie führen würde. Doch dann könne er nicht auch noch die Hauptrolle spielen, das fände er größenwahnsinnig.

Heute sieht er das anders: "Mir hätte es gereicht, erst einmal weiter zu spielen. Aber der Produzent Nico Hoffmann hat mich gebeten, das Drehbuch zu schreiben, und fand dann anschließend – Fuchs der er ist – dass ich doch jetzt auch gleich die Regie übernehmen könnte. Er wollte einfach wissen, ob ich Lust hätte. Und ich hatte Lust."

"In dem Moment, in dem man sich dazu entschieden hat, geht ja alles ziemlich schnell. Der Beruf überrollt dich einfach. Es fehlt absolut die Zeit, sich abends zu Hause hinzusetzen und zu analysieren, wie sich das nun so anfühlt als Regisseur", erzählte er über das Regieführen selbst.

Obwohl "Jesus liebt mich" von Religion handelt und er den Jesus spielt, fühlt sich Florian David Fitz nicht wirklich religiös, wie er erzählt: "Ich bin katholisch aufgewachsen, bin aber im eigentlichen Sinne nicht mehr religiös. Ich bin aus der Kirche ausgetreten, weil ich das Glaubensbekenntnis nicht sagen konnte, ohne das Gefühl zu haben, ich lüge. Dadurch dass ich mich mit dem Film diesem Thema wieder angenähert habe, wurde ich aber fast ein bisschen wehmütig. Denn den Leuten, die dieses Vertrauen in Gott und die Kirche haben, bleibt natürlich einiges an Unsicherheit erspart."


Teilen:
Geh auf die Seite von: