Von Mark Read 0

Familienstreit im Hause Joop


Im Hause Joop tobt ein richtiger Familienstreit zwischen Vater und Tochter. Wolfgang Joop streitet sich ganz öffentlich mit seiner Tochter, Jette Joop. Auslöser ist das Erbe von Charlotte, Wolfgangs Mutter und Jettes Großmutter. Charlotte Joop lebte bis zu ihrem Tod im Mai in der Familienvilla in Bornstedt, wo auch Wolfgang groß geworden ist. Nun soll Jette sich das Anwesen sowie Schmuck ihrer verstorbenen Großmutter unter den Nagel gerissen haben. Die Designerin wehrt sich aber gegen die Vorwürfe.

Ein Interview mit der "Bild am Sonntag" macht deutlich, wie verfahren die Situation zwischen Vater und Tochter ist. Eine Versöhnung scheint zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen, was auch Wolfgang betont. Während Wolfgang Joop darauf beharrt, dass seine Tochter in einer "Wahnvorstellung von Machtergreifung und Besitz" gefangen ist, weist Jette die Anschuldigung ihres Vater zurück. "Die Behauptungen sind unwahr. In Gesprächen mit meinem Vater wurde der Entschluss gefasst, dass ich dieses Haus mieten und bewohnen soll. Durch die Anmietung habe ich niemanden von dem Grundstück vertrieben,“ so Jette im Interview mit der Zeitung.

Doch der Designer setzt noch eins drauf und behauptete in der Sonntagsausgabe der Boulevard- Zeitung, dass seine Tochter ihn als "unzurechnungsfähig" bezeichnet und verkündet im gleichen Zug, dass Jette "nur ein Herz für sich" hätte.

Traurig wie eine Familie vor den Augen der Öffentlichkeit auseinanderfällt. Doch bei derart schweren Vorwürfen wundert es nicht, dass die Situation innerhalb der Joop Familie immer schwieriger wird und sich die Fronten verhärten. Beide Parteien haben anscheinend das Bedürfnis, öffentlich zu den Anschuldigungen Stellung zu nehmen. Vater und Tochter sollten sich aber vielleicht lieber darauf besinnen, dass sie eine Familie sind. Doch dies scheint im Moment unmöglich. Sicher ist das letzte Wort im Streit Wolfgang Joop gegen Jette Joop noch nicht gesprochen und schon bald werden vermutlich weitere Vorwürfe folgen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: