Von Nils Reschke 0
Stimmen zum EM-Finale 2012

Fairer Verlierer Italien: "Die Spanier waren einfach besser.“

Da standen sie also nun. Auf der einen Seite die Spanier mit ganz breiter Brust nach ihrem 4:0-Triumph. Auf der anderen Seite traurige Italiener, fast schon gedemütigt vom Titelverteidiger. Was die Protagonisten zu sagen hatten? Promipool.de hat die Stimmen nach dem Endspiel gesammelt.


„Die Mannschaft hat ihre Sache sehr gut gemacht.“ Wie bitte, Herr Casillas? Was der spanische Torwart und Kapitän dieser glorreichen Mannschaft nach dem Schlusspfiff des EM-Finales 2012 da von sich gab, klang irgendwie ganz nüchtern, wenig euphorisch. Fast so, als könne Iker Casillas es selbst nicht glauben, was sich da gerade in 90 Minuten zugetragen hatte. Gerade so, als wolle er einfach nur noch ins Bett, um sich für die große Fiesta vorzubereiten: „In Madrid wird einiges los sein, wir wissen, dass unsere Landsleute gut feiern können.“ Ein wenig begeisterter hörte sich das schon beim Torschützen Jordi Alba an: „Unglaublich, dass wir Geschichte geschrieben haben, ich kann es noch gar nicht fassen.“

Die Party wolle er nun nur noch genießen, „denn wir haben ein tolles Turnier gespielt“. Das fand natürlich auch Spaniens Erfolgstrainer Vicente del Bosque, der „stolz auf meine Mannschaft“ war: „Sie ist wunderbar. Das ganze Team hat zusammengehalten.“ Wo aber lag der Schlüssel zum Erfolg? Del Bosque dachte nicht lange nach und schmunzelte dann verschmitzt: „Wir hatten viel Ballbesitz, das ist unser Spiel. Das haben wir bis zur Perfektion gemacht. Das ist das ganze Geheimnis.“ Wenn Fußball doch immer so einfach wäre wie er bei den Spaniern aussieht, wenn sie ihr gefürchtetes Tiki-Taka aufziehen.

Italiens „Baumeister“ Cesare Prandelli, der auch nach der Euro weitermachen wird, war der Meinung, dass sein Team „alles gegeben“ habe. „Meine Mannschaft hat in diesem Turnier fantastisch gespielt.“ Prandelli ist sich sicher: „Wir werden weiter wachsen und uns verbessern.“ Und auch Gianluigi Buffon, der unterlegene Kapitän und Torhüter der Italiener versicherte, dass die Squadra Azzurra ihr Bestes gegeben habe. Manchmal müsse man aber eben auch akzeptieren, dass es eine Mannschaft gibt, die besser sei: „Deswegen Glückwunsch an Spanien.“ Der Europameister habe viele Spieler, die über mehr Erfahrung in solchen Situationen, in solch wichtigen Spielen verfügen. „Aber wir können uns nichts vorwerfen, die Spanier waren einfach besser.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: