Von Mark Read 0
Gibt Handspiel zu

Fairer Superstar: Miroslav Klose wird in Italien gefeiert

Nationalstürmer Miroslav Klose spielt seit 2011 in Italien für Lazio Rom und wurde dort mit Top-Leistungen schnell zum Publikumsliebling. Doch nun ist der Deutsche ein echter Held geworden, da er sich während eines Ligaspiels zu einer sehr fairen Geste aufraffen konnte.


Im modernen Fußball ist der Druck mittlerweile enorm hoch. Es geht um viel Geld, und die hochbezahlten Profis müssen ständig 150 Prozent geben, um die hohen Ansprüche zu erfüllen. Da können Sportsgeist und Fairness schon einmal auf der Strecke bleiben. Doch nicht bei Miroslav Klose!

Der deutsche Nationalspieler, der seit Sommer 2011 für den italienischen Spitzenklub Lazio Rom stürmt, wurde im Ligaspiel gegen den SSC Neapel zum Helden. In der dritten Spielminute sprang ein Eckball gegen Kloses Unterarm und von dort ins Tor. Eigentlich ein Handspiel, das Tor hätte nicht zählen dürfen. Doch der Schiedsrichter hatte das Handspiel nicht gesehen und gab das Tor zum 1:0 für Lazio. Klar, dass die Neapel-Spieler außer sich waren und sowohl Klose als auch den Schiri bestürmten.

Was machte Klose? Er ging zum Schiedsrichter und bat ihn, das Tor nicht zu geben, da es unfair erzielt wurde. Das tat der Schiri auch, und es ging mit 0:0 weiter. Am Ende verlor Lazio die Partie auch noch mit 0:3. Sauer auf Klose war deswegen niemand. Ganz im Gegenteil: Der 34-jährige Deutsche wird von der Presse gefeiert.

"Bravo Klose - was für eine schöne Geste", titelte etwa die Sportzeitung "Gazzetta dello Sport". Der sympathische und zurückhaltende Deutsche habe mit seiner Fairness dem zuletzt durch Bestechungsskandale arg ramponierten Ansehen des italienischen Fußballs ein Stück Glanz zurück gegeben. Neapels Kapitän Paolo Cannavaro forderte nach dem Schlusspfiff, dass Klose einen Fairplay-Preis bekommen müsste. Der dürfte ihm in der Tat kaum noch zu nehmen sein nach dieser kleinen und doch so bedeutsamen Geste.


Teilen:
Geh auf die Seite von: