Von Mark Read 0
Live im TV

Ex-Weltfußballer Ronaldo nimmt an Abnehm-Show teil

Er hat als Fußballer alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Doch am Ende seiner Laufbahn musste sich Ronaldo vor allem Spott wegen seiner pummeligen Figur anhören. Nun will der Brasilianer in einer TV-Show die Pfunde purzeln lassen.


Wer heute den Namen "Ronaldo" hört, denkt meist an den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Wer jedoch in den mittleren bis späten Neunzigern seine fußballerische Sozialisation erhielt, denkt vermutlich immer noch an Ronaldo Luiz Nazario da Lima, kurz Ronaldo.

Der Brasilianer war jahrelang der beste Fußballer des Planeten. Er spielte für den FC Barcelona, für Inter Mailand und für Real Madrid. Er gewann alles, was es zu gewinnen gab, wurde Meister und Torschützenkönig in Holland, Spanien und Italien, holte den WM-Titel 2002 (mit zwei Final-Toren gegen Oliver Kahn), wurde Weltfußballer 1996, 1997 und 2002 und war zudem eine Werbefigur von globaler Wirkung. Doch am Ende seiner Laufbahn brachten ihn immer wieder Verletzungen aus dem Tritt, zudem kamen da die Probleme mit der Figur.

Bevor Ronaldo im Februar 2011 seine Laufbahn beendete, musste er sich viel Spott für seine pummelig gewordene Erscheinung anhören. Früher nannten sie ihn "O fenomeno" (das Phänomen), doch im Herbst seiner Karriere war auch immer öfter "O gordo" (der Dicke) zu hören. Nun will Ronaldo, der am heutigen 22. September 36 Jahre alt wird - aktiv gegen die Pfunde ankämpfen.

Wie der brasilianische TV-Sender Globo mitteilte, wird sich Ronaldo drei Monate lang auf eine Diät begeben - vor laufenden Fernsehkameras. "Ich habe eine ziemlich schlechte Beziehung zur Waage. Das ist ein Trauma", wurde der Ex-Superstar zitiert.

"Ich habe viele Herausforderungen überstanden und glaube, auch diese wird nicht einfach. Wer schon mal versucht hat abzunehmen, weiß, wie viel Kraft das braucht." Doch Ronaldo hat mit seinen Comebacks nach teils schweren Verletzungen schon während seiner Spielerkarriere oft genug bewiesen, dass er Kämpfen kann. Wir wünschen ihm dabei viel Glück.


Teilen:
Geh auf die Seite von: