Von Nils Reschke 0
S04 und Hannover raus

Europa League: Spanische Nacht als Albtraum für die Bundesliga

Der FC Bayern München bleibt als letzter Bundesligist im Halbfinale der europäischen Wettbewerbe vertreten. Denn Schalke und Hannover mussten in der Europa League die Segel streichen. In beiden Fällen gegen spanische Vertreter. Die Bayern können Rache nehmen. Sie müssen in der Vorschlussrunde der Champions League gegen Real Madrid ran.


Wer eine spanische Nacht zelebriert, der hofft auf gute Stimmung und Fiesta. Allen Grund zur Party hatten nach dem Abpfiff des Viertelfinales in der Europa League der FC Valencia, Athletic Bilbao und Atletico Madrid. Alle drei spanischen Vertreter zogen ins Halbfinale ein, das ergänzt wird durch eine weitere Mannschaft von der iberischen Halbinsel: Sporting Lissabon. Des einen Freud, des anderen Leid: Für die beiden Vertreter der Bundesliga, dem FC Schalke 04 und Hannover 96 bedeutete das, Abschied nehmen vom internationalen Wettbewerb. Während die Königsblauen nach dem bitteren 2:4 im Hinspiel in Bilbao zwar kämpften, aber nicht über ein 2:2 hinauskamen, verloren die Niedersachsen ihr erste Heimspiel in der laufenden Saison überhaupt.

1:2 hieß es nach 90 Minuten in der AWD-Arena aus Sicht der Roten. So wie schon im Hinspiel, das Atletico Madrid ebenfalls mit 2:1 für sich entschieden hatte. Nach 45 Minuten ohne Tore in Hannover schockten die Spanier die Hausherren dann mit dem 1:0 durch Adrian, der die gesamte Hintermannschaft narrte. 96 versuchte alles, viel gelang nicht. Immerhin glich Mame Diouf neun Minuten vor Schluss aus, so dass die Hoffnung auf eine Verlängerung wieder aufflammte. Doch Falcao machte dann in der 87. Minute alles klar für die Madrilenen. Wie auch schon beim 1:0 hatte der Ex-Bremer und vom VfL Wolfsburg verliehene Diego beides Mal die Vorarbeit geleistet. Enttäuscht kommentierten die Verantwortlichen das Dilemma: „Ich finde, da war mehr drin“, sagte Trainer Mirko Slomka hinterher.

Mehr drin wäre sicherlich auch für den FC Schalke gewesen, der aber nach einer 2:1-Führung im Hinspiel zu viel wollte und böse ausgekontert wurde. So war es schwer, im Rückspiel in Bilbao noch etwas zu reißen. Die Königsblauen probierten dennoch alles. Zwei Mal gingen sie durch Klaas Jan Huntelaar und Raul, der von seinen Landsleuten frenetisch bejubelt wurde, in Front. Bilbao antwortet immer prompt. Ohne diese Gegentore wäre mehr möglich gewesen, so aber schied der S04 ebenfalls aus. „Heute können wir uns nichts vorwerfen“, brachte es Torjäger Huntelaar nach dem Schlusspfiff auf dem Punkt. In Hinspiel mussten sich die Schalker indes gefallen lassen, zu viel riskiert zu haben. Und somit sind die Bayern der letzte deutsche Vertreter im Halbfinale des Europapokals.


Teilen:
Geh auf die Seite von: