Von Victoria Heider 0
Gesang für mehr Toleranz

ESC-Gewinnerin Conchita Wurst begeisterte auf der „Pride in London“-Demonstration

Da Conchita Wurst weiß, was es heißt wegen seiner Homosexualität angefeindet zu werden, nutzt die diesjährige Siegerin des ESC ihre Popularität, um für mehr Akzeptanz von Homo-, Bi- und Transsexuellen zu kämpfen. So auch mit ihrem Auftritt bei „Pride in London.“

Conchita Wurst sang bei "Pride in London"

Conchita bei ihrem Auftritt in London

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Sängerin und Gesamtkunstwerk Conchita Wurst (25) hat neben vielen Fans auch viele Gegener, die sie nur wegen ihrer Homosexualität und wegen ihres exzentrischen Aussehens als eklig oder abnormal bezeichnen. Auch andere Homo-, Bi- und Transsexuelle leiden unter den immer noch weit verbreiteten Vorurteilen. Für diese Menschen setzt sich Conchita ein.

Ihr Auftritt war einmalig

So auch geschehen bei der „Pride in London“-Demonstration. Dort hatte sie die Möglichkeit, mit ihrem "Eurovision Song Contest"-Siegertitel „Rise Like A Phoenix“ zu der Veranstaltung gegen Homophobie beizutragen.

Und die Zuhörer waren von Conchitas Sangeskünsten begeistert. „Ihr Gesang war makellos”, zitiert die „Bild“ einen Anwesenden. Auch mit ihrem Aussehen verzückte Conchita das Publikum. „Sie sah großartig aus”, sagt ein anderer Teilnehmer.

 

 

Teilen:
Geh auf die Seite von: