Von Steffen Trunk 0
Abrechnung mit den Kritikern!

ESC: Das sagt Conchita Wurst zu der Rausschmiss-Petition

Harte Vorwürfe, die Conchita Wurst wohl schwer treffen! Im Internet kursiert eine Online-Petition gegen die Sängerin aus Österreich. Travestiekünstler Conchita Wurst schießt nun aber zurück und findet nun Gehör. Promipool liefert ihr gerne eine Plattform.

Conchita Wurst beim ESC 2014

Conchita Wurst beim ESC 2014

(© Getty Images)

Als Conchita Wurst tritt Tom Neuwirth (25) am Donnerstagabend beim zweiten Halbfinale des „Eurovision Song Contest“ an. Der Österreicher, der seit mehrere Jahren als Conchita Wurst auftritt, ist auch in Deutschland kein Unbekannter. Bei „Reality Queens“ erreichte Conchita im vergangenen Sommer den siebten Platz. Schafft sie es mit „Rise Like A Phoenix“ ins Finale?

Eine Petition soll Conchita vom ESC ausschließen

Doch ihr Aussehen provoziert offenbar vor allem in Weißrussland. Diese sehen Conchitas Teilnahme als Beleidigung an und finden ihre Nominierung „inakzeptabel“. Eine Petition wurde sogar geschaltet. Doch der ESC war schon immer für seine Vielfalt und seine bunte Mischung bekannt und wird dafür geliebt!

Conchita sieht sich durch die Kritiker gestärkt

Jetzt teilt Conchita aus und richtet ehrliche Worte an ihre Kritiker. Gegenüber „The Associated Press“ sagt sie: „Ich danke für all die Aufmerksamkeit. Ich kann damit gut leben.“ Doch sie rechtfertigt sich auch: „Hey, ich bin nur eine Sängerin in einem fabelhaften Kleid, mit tollen Harren und einem Bart.“

Einen kleinen Seitenhieb kann sie sich ebenso nicht verkneifen: „Ich muss hinzufügen, dass 80 Prozent der Autogramm-Anfragen, die ich bekomme, aus Russland und Osteuropa sind - und das ist es, was mir wichtig ist."


Teilen:
Geh auf die Seite von: