Von Laura Hofmockel 0
Drehgenehmigung erteilt

Es ist entschieden: Das Dschungelcamp muss nicht umziehen

Daniel Hartwich und Sonja Zietlow beim Sommer-Dschungelcamp

Daniel Hartwich und Sonja Zietlow

(© Getty Images)

Nach langem Hin und Her können die Dschungelcamp-Fans und der Sender RTL nun aufatmen: Der Grundstücksbesitzer Craig Parker erteilte die Drehgenehmigung für die nächsten drei Jahre. Damit muss das TV-Camp nicht umziehen und darf im australischen Dschungel bleiben.

Bisher stand der Drehort für das Dschungelcamp auf der Kippe, die elfte Staffel 2017 hätte die letzte in Australien sein können – doch nun ist das Bangen vorbei: Das Camp darf seine Zelte auch in den nächsten Jahren wie immer im gewohnten Areal in Australien aufschlagen. Das bestätigte das Onlinemagazin „Meedia“.

Dschungelcamp in Australien

Der Besitzer des Geländes, auf dem das TV-Camp bisher gedreht wurde, hat dem Sender nun doch die Drehgenehmigung für sein Grundstück erteilt. Laut „Meedia“ gelte der Vertrag für das Grundstück immer drei Jahre und im Februar laufe er aus - kurz nach dem Dschungelcamp 2017. Zuvor hatte Grundstücksbesitzer Craig Parker noch mit dem Gegenteil gedroht und unter anderem gegenüber der „Bild“ erklärt, er habe keine Lust mehr auf die Fernsehproduktion. Nun änderte er offenbar seine Meinung und erklärte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Es gab immer mal Zwischenfälle, aber ich habe nichts dagegen, dass sie hier weiter filmen.“

Startschuss im Januar 2017

Ab Mitte Januar 2017 soll sich das Dschungelcamp zum elften Mal mit Stars füllen, die über zwei Wochen lang live von den Fernsehzuschauern beobachtet werden können. Einen genauen Starttermin der Staffel wollte der Sendersprecher laut „Meedia“ nicht preisgeben. Die Kandidaten, die in das Camp einziehen werden, sind ebenfalls noch nicht bestätigt. Gerüchten zufolge sind unter anderem Sängerin Fräulein Menke (56), Popsänger Marc Terenzi (38) und Model Gina-Lisa Lohfink (30) im Gespräch.

Quiz icon
Frage 1 von 14

Dschungelcamp Quiz Von welchem Kandidat ist „Kasalla“ das Lieblingswort?