Von 2
Olgas Kampfansage!

Es hat sich tot gephotoshoppt!

Die meisten Werbekampagnen strotzen nur so vor unnatürlichen Models, zu dürren Gestellen und wollen uns zum Kaufen anregen! Ich sage diesesmal Boykott! Boykottiert diesen Schönheitswahn der Unnatürlichkeit, haut ihn zum Teufel. Aber lest erst einmal.


Die H&M Bikini-Kampagne hat für mich das Fass zum überlaufen gebracht! Blogger auf der ganzen Welt haben über Wochen diese Bilder heiß diskutiert und die Kampagne schon als Grillhähnchen-Look abgetan. Nicht nur, dass sie dem armen Model eine krebskranke Bräune verliehen haben, sondern anscheinend auch ein und denselben Körper in ihrem Online-Shop verwenden – nur eben andere Köpfe drauf pappen!

Aber der schwedische Moderiese ist bei Weitem nicht der Einzige, der sich eben die neusten Technologien zu Nutze macht. Photoshop ist in der Welt der Werbung ja wirklich kaum noch weg zu denken und jeder Grafiker beherrscht dieses Programm wie ein Kinderspiel. Aber was vermitteln uns diese Bilder, auf denen die Schlankesten der Schlanken abgebildet sind? Auf denen kein Gramm zu viel, kein Haar an der falschen Stelle liegt und Madonnas Falten weggeblasen wurden. Selbst jungen Mädchen wie Emma Watson, Taylor Swift und Miley Cyrus wird die Haut nach hinten gezogen, so sehr, dass ihre Mundwinkel bis zu den Ohren reichen und ihr Lächeln aus der Adams Family stammen könnte. Die Beine der Models auf den Vogue-Covern haben so unnatürlich lange Beine, dass diese bei dem Maßstab einen zwei Meter Mann überragen müssten. Zudem wird allen Stars, Models und Sternchen das Fett dermaßen abgesaugt, dass gar nichts mehr dran ist, sie nur noch ein Klappergerüst sind eine unschöne, ja zwar makellose Unnatürlichkeit präsentiert wird! Und ist der Makel nicht gerade der, dass sie keine Wesen dieser Erde mehr sind, sondern mit diesem Körper, dieser Haut einer anderen Spezies angehören müssen. Das kann doch nie nachgemacht oder erreicht werden!

Uns werden tagtäglich nichts als Lügen erzählt. In Magazinen, auf Leinwänden, im Fernsehen! Überall sind wir von 1,80 großen, wunderschönen, super schlanken Frauen mit wallendem Haar umgeben. Wer da nicht anfängt, an sich selbst und seiner eigenen Figur zu zweifeln! Oder? Klar sind wir alles Narzissten und stehen auf Schönheit, so sehr, dass viele sogar ihr Leben danach ausrichten. Sich einen Diätplan aufstellen, um in Size Zero zu passen, und immer diesen Fata Morganen der Werbeindustrie nachlaufen. Ja da ist ja schon eine ganze Mafia dahinter, die uns so beeinflusst, dass wenn wir nicht mindestens genauso aussehen, nicht in die Kreise dieser Gesellschaft passen! Will heißen, dass wenn du so einen knallig pinken Bikini anziehen möchtest, dann nur als Brasilianische Schönheit, die sich mit am besten noch den ganzen Tag mit Selbstbräuner der höchsten Stufe eincremt! Frauen, die nicht wie Löwen durch ihr Leben laufen und rund um zufrieden sind mit sich selbst, also keine einzige, werden ganz schön durch solche Plakate und Werbungen geschädigt.

Wie sollen denn bitte junge Mädchen ein gesundes Körperbewusstsein entwickeln können, wenn sogar schon in solchen Zeitschriften für Teenager wie Seventeen, die Cover-Mädchen gephotoshopt werden? Wie sollen die denn keine Komplexe entwickeln und essgestört enden? Klar das ist jetzt ziemlich übertrieben, aber kneifen wir uns bei einer viel zu dünnen Demi Moore auf dem Cover der Elle nicht notgedrungen in den Bauch und denken uns, die nächste Stunde im Fitnessstudio ist wieder fällig? Wie oft verschmäht ihr gutes Essen, weil ihr denkt, ihr müsstet auf eure Linie achten? Wie schnell zieht man seine Hand aus der leckeren Chipstüte, nur weil man eine Frau mit perfekten Kurven und knackigem Six-Pack sieht?

Das, was die Medienleute uns als Schönheitsideal vermitteln, ist schlicht und einfach nicht möglich. Sollen wir etwa alle wie Aliens aussehen? Und das Schlimme ist, dass sich dieses zu erstrebende Ideal schon viel zu hartnäckig in unseren Köpfen breit gemacht hat. Es hat schon mehr als nur eine einzige Generation vergiftet!

Denkt einmal darüber nach! Über ein paar Kommentare würde ich mich auch freuen, ist ja schließlich ein Thema, das ganz und gar nicht oberflächlich ist. In diesem Sinne eine schöne Woche. Bisous.


Teilen:
Geh auf die Seite von: