Von Mark Read 0
Die Legende lebt

Erster Todestag: Apple gedenkt dem Übervater Steve Jobs

Heute vor einem Jahr erlag Apple-Gründer und Lifestyle-Ikone Steve Jobs seinem Krebsleiden. Sein Tod hinterließ ein Loch, das Apple schließen musste. Ob sie es geschafft haben oder nicht, müssen die Kunden entscheiden.


Am heutigen 5. Oktober jährt sich der Tod von Steve Jobs zum ersten Mal. Als der Apple-Gründer und Erschaffer von Produkten wie Mac, iPod und iPhone vor einem Jahr im Alter von nur 56 Jahren seinem Krebsleiden erlag, ging ein beispielloser Trauersturm um die Welt. Überall wurde dem Mann gedacht, der mit seinen Lifestyle-Produkten unser tägliches Leben vermeintlich revolutioniert hat.

Vor allem fragte man sich schon kurz nach seinem Tod, wie der Apple-Konzern den Verlust seiner absoluten Führungsfigur verkraften würde. Jobs' Auftritte bei Pressekonferenzen und Produktpräsentationen waren legendär. Er konnte wie kein Zweiter neue technische Entwicklungen einer breiten Bevölkerungsschicht verkaufen. Würde Apple diese Lücke jemals schließen können?

Nun, der neue Konzernchef Tim Cook versucht jedenfalls sein Bestes. Auch er ist charismatisch und sympathisch und war sich sogar nicht zu schade, kürzlich öffentlich einen Fehler einzugestehen. Es ging um den Kartendienst beim neuen iPhone 5, bei dem falsche Adress-Markierungen und kaputte 3D-Bilder für viel Kritik sorgten. Cook sagte öffentlich "Sorry" und empfahl den empörten Usern sogar die Konkurrenzprodukte von Google. Das hätte Steve Jobs mit Sicherheit niemals getan, doch es zeigt auch, dass sich Apple unter seinem Nachfolger verändert hat.

Was hingegen gleich geblieben ist, ist die Vorreiter-Rolle des von Jobs gegründeten Konzerns. Niemand kann iPhone, Macbook, iPad und iPod das Wasser reichen. Und das alles ist und bleibt der Verdienst von Steve Jobs. Auch ein Jahr nach seinem Tod bleibt er eine absolute Lichtgestalt. Sein Mythos wird sich durch die Verfilmung seines Lebens, an der momentan gearbeitet wird, noch vergrößern. Gespielt wird Jobs darin übrigens von Hollywood-Star Ashton Kutcher.


Teilen:
Geh auf die Seite von: